Die Mädchen und Buben im Waldkindergarten üben das Verhalten bei einem Brand
Keine Angst vor der Feuerwehr

Feuer mit starker Rauchentwicklung im Waldkindergarten! Ein Kind hat die Feuerwehr angerufen, alle trafen sich auf einem Sammelplatz vor dem Kindergarten. Und dann rückte auch schon - mit Blaulicht und Martinshorn - die Haselmühler Feuerwehr an.

Zum Glück war alles nicht so dramatisch, sondern abgesprochen. Die Feuerwehr hatte im Umfeld des Kindergartens ein Feuer entfacht und kam dann, um zu löschen und den Ernstfall zu üben. Nun sieht es für Kinder wenig vertrauenserweckend aus, wenn Feuerwehrleute in voller Montur und mit Atemschutzmasken - also eher Marsmenschen gleichend - so plötzlich anrücken. Deshalb zogen sie sich vor den Kindern an, um denen die Scheu zu nehmen. Handschuhe, Atemschutzmaske, Helm, Sauerstoffflasche, alles wurde erklärt und durfte angefasst werden. Das Feuerwehrauto und sein Innenleben interessierte die Kinder besonders.

Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde ein Kind vermisst. Die Feuerwehr suchte mit der Wärmebildkamera, und schließlich wurde das Kind (wie geplant) auch gefunden und mit einem Tragetuch abtransportiert. Bürgermeister Roland Strehl war angekündigt, hatte sich aber wohl verlaufen, jedenfalls wurde er erst gefunden, als Feuerwehr und Kinder mit Wärmebildkamera nach ihm suchten. Die 25 Kinder waren begeistert bei der Sache, sie bekamen von der Feuerwehr und Leiterin Corina König Urkunden überreicht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.