Die wichtigsten Eckdaten des Waidhauser Haushalts

Als richtungsweisende Maßnahme nannte Bürgermeisterin Margit Kirzinger die Breitbandförderung in Höhe von 650 000 Euro. Für Hagendorf, Reinhardsrieth, Reichenau und dem Gewerbepark ist mit einer Fertigstellung voraussichtlich 2016 zu rechnen. Das weitere Vorgehen soll im Herbst abgestimmt werden.

Zwei Dinge stehen in der Freizeitanlage "Bäckeröd" an, "um attraktiv zu bleiben". Die Erneuerung der Ultrafiltrationsanlage ist mit 235 000 Euro veranschlagt. Für die Erweiterung der Anlage um einen Vitalparkrechnet Kirzinger "mit 50, vielleicht sogar 60 Prozent Zuschuss". Mit dem auf 100 000 Euro veranschlagten Projekt unter dem Motto "Mach mit - bleib fit" sollen Besucher neue Möglichkeiten zu Bewegung und Spiel haben. Als zweites Leader-Projekt ist die Neugestaltung der Kreuzberganlage zum "Lernort Biene" mit 75 000 Euro vorgesehen.

Für die Verschönerung des Waidhauser Eingangstorsrund um die Autobahnkirche sind 150 000 Euro vorgesehen, wobei auch die Nepomukanlage einbezogen werde. Mit drei Geschwindigkeitsmessanlagen für rund 6000 Euro erhofft sich die Gemeinde mehr Sicherheit für Fußgänger, andere Verkehrsteilnehmer und Anwohner. Für den Ausbau der Verbindung vom Gewerbepark zum Schäferhundeplatz stehen 60 000 Euro im Haushalt. Den Einstieg in die Quellsanierung ist den Markträten 25 000 Euro wert. Für Anschaffungen der Feuerwehren gibt es 27 000 Euro.

Im städtebaulichen Entwicklungskonzept sind Fassadenprogramm (75 000 Euro), Planung für die Umgestaltung des Marktplatzes (10 000 Euro) und Leerstandsmanagement (35 000 Euro) enthalten. Für die Ortsteile stehen das Schulhaus Hagendorf (7000 Euro), die Klärgrube beim Schützenhaus Reichenau (2000 Euro), das Gutachten für den "Feilerstodl" (10 000 Euro), der Hammergraben in Pfrentsch (35 000 Euro) und der Bebauungsplan Pfrentsch (5000 Euro) im Haushalt.

Das Schusterkreuz in Reichenau ist eingeplant, jedoch nicht als Maßnahme, da nicht mit so hohen Kosten gerechnet wird. Dem Antrag der CSU-Fraktion werde nachgekommen. Hier erwähnte Kirzinger eine Spende in Höhe von 150 Euro. (fjo)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.