Die Zeche zahlen

"Deutsche Qualität" stand drauf, war aber wohl nicht drin: Beck's-Trinker in den USA könnten bald entschädigt werden, weil die Brauerei Anheuser-Busch InBev die Herkunft des Bieres verschleiert haben soll. Obwohl Beck's-Bier für den amerikanischen Markt schon seit 2012 in St. Louis produziert werde, habe die Etikettierung weiter auf Importware hingewiesen, berichtete das "Wall Street Journal" am Donnerstag. Beck's-Trinker, die einen gültigen Kaufbeleg vorhalten, locken bis zu 50 Dollar Entschädigung. Sogar ohne Quittung könne es noch 12 Dollar geben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.