Die Zukunft ist ökologisch

Gut, wenn am Ende nicht Schrecken, sondern ein Festschmaus wartet: Nicht nur die Räte, sondern auch alle Mitarbeiter der Gemeinde Poppenricht waren zum Jahresabschluss ins Wirtshaus eingeladen. Trotzdem hatte das Gremium noch etwas zu entscheiden.

Dabei herrschte allerdings fraktionsübergreifende Einigkeit: Jürgen Stauber wurde zum neuen Klimaschutzbeauftragten bestellt. Die letzte Sitzung im Dezember verlegt Bürgermeister Franz Birkl immer in den Gasthof Kopf nach Altmannshof. Der Gemeinde-Chef betonte, dass mit Wahlen, Umbau von Kindergarten und Kinderkrippe die Mitarbeiter der Gemeinde über das Jahr hinweg "gut eingespannt" gewesen seien.

Öko-Bewerbung

In der Gemeinderatsitzung zuvor wies Bürgermeister Franz Birkl auf die Regionalkonferenz der Lokalen Arbeitsgruppe Regionalentwicklung Amberg-Sulzbach (LAG) hin, bei der Natur, Kultur und Tourismus sowie die ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Wirtschaft, Energie, Soziales und Bildung im Landkreis und in der Stadt besprochen worden seien. Vier Entwicklungsziele wurden festgelegt: die Profilierung als Tourismusregion, Erhalt und Ausbau der Wohn- und Lebensqualität im ländlichen Raum, Entwicklung und Profilierung als Landwirtschafts- und Wirtschaftsstandort sowie generationengerechte Entwicklung der sozialen Infrastruktur. Mit der Bewerbung als staatlich anerkannte Ökomodellregion sollen Vorschläge zur Förderung des ökologischen Landbaus erarbeitet werden. Dabei gehe es um landwirtschaftliche Erzeugung, Gartenbau, Imkerei, Teichwirtschaft, Verarbeitung und Vermarktung. Betroffen seien derzeit 1651 landwirtschaftliche Betriebe, von denen bereits 111 fast 3500 Hektar ökologisch bewirtschaften würden. Deren Stärken seien nicht die Bedienung globaler Märkte, sondern eine angepasste regionale und ökologische Produktion.

Franz Birkl erwähnte auch das vom Landkreis erarbeitete seniorenpolitische Konzept. Auf der Tagesordnung des Gemeinderates stand zudem eine Bauvoranfrage für eine gewerbliche Nutzung der Räumlichkeiten über der Sparkassenfiliale in Witzlhof. Geplant ist ein Sport- und Rehastudio. Der Gemeinderat billigte einstimmig die beantragte Nutzungsänderung. Einigkeit herrschte auch darüber, Martin Menzel und Hermann Böhm von den Aufgaben des kommunalen Energieberaters und Klimaschutzbeauftragten zu entbinden. Dieses Amt übernimmt Jürgen Stauber.

Jugendbeauftragter Johannes Hauer meinte, dass die Gemeinde ihre elf Vereine mit 3000 Euro unterstützt habe. Eine Umfrage unter Jugendlichen habe ergeben, dass sie ihre Kommune positiv beurteilen. Verbesserungen könnte er sich bei vereinsübergreifenden Aktionen vorstellen, so der Jugendbeauftragte. 25-jähriges Jubiläum feiere im kommenden Jahr auch das Poppenrichter Ferienprogramm, das dann noch attraktiver gestaltet werden solle.

Höhepunkte im Kalender

Zweiter Bürgermeister Hermann Böhm stellte den Veranstaltungskalender vor. Besonderheiten seien das "Zwölfuhrläuten" des BR aus der Kirche St. Michael am 15. Februar sowie das 90-jährige Gründungsfest des Gesangsvereins Traßlberg am 18. Oktober. Die Vorderseite des Kalenders zeigt eine Zeichnung des elfjährigen Simon.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9730)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.