Diskussion über Sterbehilfe

Das Thema Sterbehilfe beschäftigt viele Menschen. Die politische Debatte darüber ist eines der großen Themen im Parlament. Was ist ein würdevoller Tod? Was darf erlaubt sein? Wo sind Grenzen zu ziehen? Fakten und Emotionen vermischen sich und machen es manchmal schwer, eine klare Stellung zum Thema Sterbehilfe zu beziehen.

Einen Überblick über die Rechtslage in Europa bietet unter anderem ein Bericht auf spiegel.de. In seinem Beitrag auf der Internetseite der "Welt" versucht Matthias Kamann in einem Faktencheck häufig geäußerte Vorurteile zu widerlegen.

Dass es bei dem Thema immer um Menschen und ihre Schicksale geht, zeigen verschiedene Beiträge. So berichtet unter anderem "Die Zeit" über den selbstgewählten Tod des Udo Reiter und über die todkranke US-Amerikanerin Brittany Maynard, deren letzter Wunsch es ist "nach eigenen Vorstellungen sterben zu dürfen". Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, sagt gegenüber der Wochenzeitung "Die Zeit" "Das wäre zwar völlig gegen meine Überzeugung", sagte Schneider der ZEIT. "Aber am Ende würde ich sie wohl gegen meine Überzeugung aus Liebe begleiten. (...) Die Liebe ist entscheidend."

Dass diese Thema die Menschen bewegt, sich dazu zu äußern zeigt unter anderem eine "Leserbriefsammlung" auf Sueddeutsche.de.

Vereine, Verbände und Organisationen, die sich mit Sterben in Würde beschäftigen, bieten auf ihren Internetseiten Informationen zum Thema. Dazu gehören unter anderem die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben, der Bayerische Hospiz- und Palliativverband, der Deutsche Hospiz- und Palliativ Verband sowie ein Dossier der Deutschen Bischofskonferenz.