Dünne Schwünge mit dicker Feder

Dünne Schwünge mit dicker Feder Neukirchen zu St. Christoph. (pi) Die "Cancellaresca" ist laut Andrea Paulus (stehend) eine Kanzleischrift aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Die beim Katholischen Frauenbund immer wieder gerne gesehene Schriftexpertin in Sachen Kalligraphie sprach beim Kurs am Samstag im Pfarrheim von der Besonderheit, "dass wir diese Schrift nicht mit einer Feder, sondern mit einem speziellen Kalligraphie-Füller schreiben. Sie ist eine Kursivschrift und fällt wegen ihrer dünnen Sch
Christoph. (pi) Die "Cancellaresca" ist laut Andrea Paulus (stehend) eine Kanzleischrift aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Die beim Katholischen Frauenbund immer wieder gerne gesehene Schriftexpertin in Sachen Kalligraphie sprach beim Kurs am Samstag im Pfarrheim von der Besonderheit, "dass wir diese Schrift nicht mit einer Feder, sondern mit einem speziellen Kalligraphie-Füller schreiben. Sie ist eine Kursivschrift und fällt wegen ihrer dünnen Schwünge bei den einzelnen Buchstaben auf." Demnach war intensives Üben angesagt, wobei Paulus wertvolle Tipps gab und sich über den Eifer ihrer "Schülerinnen" freute. "Alle waren mit großer Begeisterung bei der Sache", dankte Marita Osgyan der Dozentin und freute sich schon auf den nächsten Kurs. Bild: pi
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.