"Ehenbachtaler" sanieren die Buchberghütte - Viel Eigenleistung
Nächstes Fest in neuer Hütte

Schnaittenbach. (ads) Nachdem das traditionelle Buchbergfest erstmals mit dem erfolgreichen Musikevent "Live am Berg", dem Festsonntag nach ursprünglichem Brauch und einem zünftigen Musikantentreffen an drei Tagen gebührend gefeiert war, begannen bereits tags darauf die Mitglieder des Heimat- und Volkstumsvereins "Ehenbachtaler" mit der seit längerer Zeit geplanten und dringend nötigen Gesamtsanierung und Erweiterung der Buchberghütte mit der Überdachung der Freilichtbühne.

Das defekte Dach und die daraus resultierenden Wassereinbrüche sowie die begrenzte Raumkapazität in der Küche und der reparaturbedürftige Bühnenbelag sind die Hauptgründe für Sanierung der Buchberghütte, die die Trachtler auf Erbpacht besitzen. Ein Großteil der Arbeiten schultern die Trachtler in Eigenregie.

Mit dem ersten symbolischen Spatenstich am 29. April 1967 fiel der Startschuss für den Bau der damalige "Waldbühne". Die Trachtler leisteten schon damals einen hohen Arbeitseinsatz und erledigten die Ausgrabungen für die Fundamente mit Pickel und Schaufel. Ein Erweiterungsbau mit Anbau der Waldbühne wurde am 13. November 1982 begonnen.

Ab 1987 konnte die Buchberghütte auch mit Strom, Wasser (Bau von Sanitäreinrichtungen) und Telefon von Demenricht aus erschlossen werden. Außerdem wurde in der Grünanlage vor der Hütte ein Zweikammer-Abwasserbehälter sowie ein Feuerlöschbehälter unterirdisch angebracht.

Die Hütte kam in die Jahre und bereits im Herbst 2012 zeigte der zweite Vorsitzender und Hüttenwart des Heimat- und Volkstumsvereins "Ehenbachtaler" Sepp Lang der Vorstandschaft die Schäden an Dach und Bühne der Buchberghütte sowie die beengte Situation in der Küche mit den dortigen Wassereinbrüchen auf.

Es folgten zeitnah Besichtigungstermine mit ortsansässigen Bausachkundigen und in den Ausschusssitzungen des Trachtenvereins im Oktober bis Dezember 2012 wurden die Sanierungskosten und Bauausführungen kontrovers diskutiert.

Im März 2013 stimmten die Mitglieder des Heimat- und Volkstumsvereins "Ehenbachtaler" bei ihrer Jahreshauptversammlung dem Antrag ihres Vorsitzenden Peter Meier zur Gesamtsanierung der Buchberghütte mehrheitlich zu. Diese umfasst eine Erweiterung der Küche um die bisherige Quadratmeterzahl, deren Tieferlegung und deren Ausstattung mit neuer moderner Ent- und Versorgungstechnik sowie die Erneuerung des Dachvorsprungs über der Bühne und die Erneuerung der Decke samt Bühnenbelag, wobei die Bühne halb überdacht wird.

Gleich nach dem Buchbergfest begannen die Trachtler mit den Abrissarbeiten an der Freilichtbühne und der darunter liegenden Küche, dem Lager und dem Bierlager. Inzwischen mauern die Trachtler die erweiterte Küche auf.

Weiter entstehen das Lager und das Bierlager neu. Letzteres wird ebenerdig gebaut mit separatem Zugang, sodass die Bierlieferung auch ohne Anwesenheit der Trachtler erfolgen kann. Nach dem Aufmauern von Küche, Lager und Bierlager, was aufgrund der örtlichen Situation erschwert ist, wird über dieses drei Räumlichkeiten eine Decke gezogen, die gleichzeitig als Bühne dient. Die Überdachung des Gebäudes und die Halbüberdachung der Bühne folgen.

Die Stadt Schnaittenbach unterstützte die Trachtler bisher mit der Bereitstellung des Bauholzes und sicherte eine finanzielle Unterstützung zu. Der Verein erhofft sich zur Finanzierung der gesamten Baumaßnahme zudem Spenden und Unterstützung in Form von Arbeitseinsätzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9310)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.