Ehrenpreis „Special Commendations“ beim Europäischen Museumspreis 2014
Auszeichung für KZ-Gdenkstätte Flossenbürg

Die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg (Kreis Neustadt/WN) erhielt beim Europäischen Museumspreis 2014 eine „Special Commendation“ für die zukunftsweisende Arbeit (von links): Wim de Vos (Leiter der Jury), Sirije Helme (Direktorin des gastgebenden Eesti Kunstimuuseum) Kathrin Helldorfer und Jörg Skriebeleit (beide KZ-Gedenkstätte Flossenbürg) sowie Goranka Horjam (Vorsitzende des Europäischen Museumsforums). Bild: Liina Guiter
Tallinn/Flossenbürg. (paa) Die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg (Kreis Neustadt/WN) ist beim Europäischen Museumspreis 2014 mit dem Ehrenpreis „Special Commendations“ ausgezeichnet worden. Die Gedenkstätte erhielt den Preis am Samstag in der estnischen Hauptstadt Tallinn. Mit der Auszeichnung, die die Flossenbürger zusammen mit dem Museum „Kazerne Dossin – Memorial, Museum and Documentation Centre on Holocaust and Human Rights“ im belgischen Mechelen erhielt wird, die zukunftsweisende Arbeit der beiden Institutionen gewürdigt.

„Wir sind von dieser überraschenden Auszeichnung und den uns aus aller Welt erreichenden Reaktionen völlig überwältigt“, sagte der Leiter der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Jörg Skriebeleit. „Zusammen mit dem ebenfalls Ausgezeichneten Museum im belgischen Mechelen haben wir bereits heute weiterführende Projekte vereinbart.“

Sieger des Wettbewerbs ist das vom türkischen Schriftsteller Orhan Pamuk geschaffene „Museum of Innocence“ in Istanbul. Es erhielt den Europäischen Museumspreis 2014.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.