Ehrenwerte Herren in Haft

Kalabrien und den Bodensee trennen mehr als 1600 Kilometer. Doch wer die mächtige 'Ndrangheta nur in Süditalien sucht, der irrt. Für einige mutmaßliche Mafia-Mitglieder ist das unauffällige Leben in Deutschland jetzt zu Ende.

Spezialkräfte der Polizei haben bei einer Razzia am Bodensee acht mutmaßliche Mafia-Mitglieder festgenommen. Die Italiener, von denen einige seit Jahrzehnten in Baden-Württemberg leben, sollen in ihr Heimatland ausgeliefert werden. Italienische Ermittler werfen den 40 bis 69 Jahre alten Männern vor, der kalabrischen 'Ndrangheta anzugehören. Sie zählt zu den mächtigsten Mafia-Organisationen Europas. Mit Drogen- und Waffenhandel, Geldwäsche, Erpressungen, Autoschieberei und Falschgeldkriminalität werden Milliarden verdient. Speziell die Bodensee-Region gilt als Rückzugsraum für Mafia-Mitglieder.

Waffenarsenal gefunden

Ob sich die Tatverdächtigen kennen, sei noch unklar, sagte der Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) in Stuttgart, Ulrich Heffner, am Dienstag. Die Männer wurden in verschiedenen Orten festgenommen - nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Singen, Rielasingen, Engen und Radolfzell. Dort lebten einige mit ihren gesamten Familien.

Die 'Ndrangheta ist in Deutschland vor allem im Westen und in Baden-Württemberg aktiv. Der sechsfache Mafia-Mord von Duisburg im August 2007 ging auf das Konto zweier seit langem verfeindeter Clans. Bei den Wohnungsdurchsuchungen am Dienstag entdeckten die Polizisten Schusswaffen, darunter Pistolen und Revolver samt Munition, Gewehre und eine sogenannte Pumpgun. Die Polizei nahm in Italien zeitgleich zwei weitere mutmaßliche Mitglieder der Gruppierung fest, wie LKA und die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe mitteilten.

Keine Klischees erfüllt

Ob die im Kreis Konstanz gefassten Männer in Italien auch wegen schwerer Delikte wie Körperverletzung, Erpressung oder gar Mord gesucht werden, konnte Heffner nicht sagen. In Baden-Württemberg hätten sie sich nichts strafrechtlich Relevantes zuschulden kommen lassen. "Wir hatten sie nicht im Visier." Stattdessen sollen die Tatverdächtigen eher zurückgezogen und unauffällig gelebt haben. Dem Klischee von protzenden Mafiosi entsprächen sie nicht.

In Baden-Württemberg leben etwa 140 Menschen mit möglichen Bezügen zur italienischen Organisierten Kriminalität, wie Kriminaloberrat Sigurd Jäger sagte. Bundesweit seien es um die 450. Nach Erkenntnis der Ermittler geht ein beachtlicher Teil keiner geregelten oder selbstständigen Arbeit nach, habe aber trotzdem ein Auskommen. "Baden-Württemberg ist sowohl Betätigungsfeld als auch Rückzugsraum", sagte Jäger, der beim LKA Leiter der Inspektion Organisierte Kriminalität ist.

Die am Bodensee festgenommenen Italiener sollten noch am Dienstag vor einen Richter kommen. In Italien ermitteln Polizisten seit Jahren gegen verschiedene 'Ndrangheta-Clans und deren Mitglieder.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.