Ein Moment des Innehaltens

Nach dem Konzert dankten Pfarrer Johann Hofmann (rechts) und Pfarrgemeinderatssprecher Tobias Franz Sängerin Brigitte Traeger für den eindrucksvollen Auftritt in Hohenthan. Bild: lk

Vertrauen finden zu Jesus, war eine Aufforderung von Brigitte Traeger beim Konzert in St.Bartholomäus. Die Künstlerin zeigte sich erneut als Botschafterin des Glaubens, mit Liedern und Worten.

Brigitte Traeger hat in der Region zahlreiche Fans. Beim Konzert am Sonntag in der Pfarrkirche St.Bartholomäus war das Gotteshaus bis auf den letzten Platz gefüllt. Über den Reinerlös dürfen sich Schwester Anna Rita Schedl und Pater Klaus Kniffki freuen. Das Geld soll in Südafrika für die Missionsarbeit eingesetzt sowie in Moldawien für Kindergärten oder zu Schulbetreuung verwendet werden. Zur Eröffnung begrüßte Pfarrer Johann Hofmann die Sängerin sowie die zahlreichen Besucher. Pfarrer Hofmann stellte heraus, dass es wichtig sei, auf eine Zeit des Innehaltens und des Nachdenkens zu achten. "Dazu versammeln wir uns in der Kirche zur hl. Messe." Aber auch Musik und Gesang würden dazugehören. Bei der eineinhalbstündigen Veranstaltung trug die Künstlerin auch Texte zur Besinnung und Verinnerlichung vor.

Vertrauen in Jesus finden

Mit "Unruhig ist unser Herz bis es ruhet in Dir o Gott" begann Brigitte Traeger ihr Konzert in der Pfarrkirche. Im weiteren Verlauf waren unter anderem "Weil Gott Dich liebt, kannst Du ihm vertrauen " oder "Nimm mich in Deine Arme Herr" zu hören. Beim "Halleluja" durften alle mitsingen, ebenso beim "Ave Maria", Segne Du Maria" und "Großer Gott wir loben Dich". In ihren Ausführung stellte die Sängerin heraus, dass es nicht einfach sei, sein Leben in die Hände eines anderen zu legen. Vertrauen sei hier wichtig. An die Besucher appellierte Traeger, dass wir Vertrauen in Jesus finden müssten. In einer weiteren Geschichte verdeutlichte sie, dass Gott nicht müde werde, den Menschen zu vergeben. "Wir selbst sind aber manchmal müde Gott um Vergebung zu bitten." Im weiteren Verlauf verdeutlichte die Sängerin, dass die Mutter Gottes in unserem Leben die Lehrerin im Glauben ist. Zum Abschluss dankten Pfarrer Hofmann und Pfarrgemeinderatssprecher Tobias Franz der Sängerin mit einem Blumenpräsent.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.