Ein Trio für den Nachwuchs

In Roschau stehen kleinere Maßnahmen um die Kapelle an, informierte Bürgermeisterin Marianne Rauh in der Bürgerversammlung. Eventuell könne wieder die Verbindungsstraße nach Harlesberg saniert werden. Abgeschlossen sind der Kanalanschluss Theisseil-Weiden, der Kauf des Löschfahrzeugs samt Tragkraftspritze für die Roschauer Wehr und die Weiher-Entlandung in Edeldorf. Im Breitbandbereich will die Gemeindebereich optimal anschließen.

Dann stellten sich die Kinder- und Jugendbeautragten vor. Johannes und Beate Spickenreuther sowie Stefanie Bodensteiner berichteten: "Wir sind die einzigen, die zu dritt im Amt sind. Das gibt es sonst nirgends. Weil wir persönlich alle Altersstufen abdecken, wollen wir in Zukunft generationenübergreifend arbeiten und alle Ortsteile mit einbeziehen." Neu sind der mehrtägige Inliner-Workshop und das Kasperltheater. Über Bürger, die ihren Erfahrungsschatz aktiv mit ins Kinder- und Jugendprogramm einbringen oder über Spenden wäre das Trio hocherfreut. Weniger erfreut äußerte sich Margret-Rose Pyka über Autofahrer, die durch Tempo-30-Zonen rauschen und über das Fällen prägnanter Bäume. Rauh erklärte: "Wir wollen die Geschwindigkeitsbegrenzung deutlicher hervorzuheben. Wegen der Verkehrssicherungspflicht lässt sich nicht jeder Baum erhalten."
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.