Eine Brille kann das Image eines Menschen maßgeblich verändern
Gut sehen - und gut aussehen

Eine Brille kann gleichermaßen für gutes Sehen und für gutes Aussehen sorgen - und den eigenen Typ betonen oder ihn nach Lust und Laune verändern. Die Bedeutung der Sehhilfe für die Erscheinung ist den Bundesbürgern durchaus bewusst: In einer TNS-Emnid-Umfrage war fast die Hälfte der Befragten der Ansicht, dass eine neue Brille das Image eines Menschen mehr oder weniger deutlich verändern kann, nur 14 Prozent sprachen ihr keine Bedeutung für das Image zu.

Gesichts- und Farbtyp

Um die perfekte Passform der Brille zu finden, ist zunächst der Gesichtstyp wichtig: Ist das Gesicht eher rund, rechteckig, oval oder herzförmig? "Als Faustregel gilt: Die Fassungsform sollte nicht unbedingt identisch mit der Gesichtsform sein", sagt die Nürnberger Stilberaterin Ines Zelno. Neben dem Gesichtstyp sei der Farbtyp entscheidend, so Zelno.

Grundsätzlich unterscheide man zwischen "kalten" und "warmen" Typen. "Der Sommer- und der Wintertyp bilden die Gruppe der 'kalten' Typen, Frühlings- und Herbsttyp zählen zu den 'warmen' Typen." Der Herbsttyp etwa habe meist einen Rotton im Haar, den Teint zieren oftmals Sommersprossen. Frühlings- oder Herbsttypen sollten auf silbriges Metall verzichten und stattdessen auf Braun- oder Orangetöne setzen.

"Sommer- und Wintertypen können dagegen neben Titan oder Edelstahl auch auf dunkle und sehr dunkle Brillenfassungen zurückgreifen", so Zelno. (djd/pt)
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.