Einer der größten Drogenfunde der vergangenen Jahre in Unterfranken
Polizei entdeckt 30 Kilogramm Haschisch

Symbolbild: dpa
Rauhenebrach. (dpa/lby) Die Polizei hat im Landkreis Haßberge rund 30 Kilogramm Haschisch entdeckt - einer der größten Drogenfunde der vergangenen Jahre in Unterfranken. Die Fahnder beschlagnahmten auch mehrere Zehntausend Euro, die vermutlich aus Drogengeschäften stammen, wie die Polizei am Montag in Würzburg mitteilte. Zwei 40 Jahre alte Frauen kamen in Untersuchungshaft; nach einem 53-Jährigen wird per Haftbefehl gesucht.

Der Mann hatte den Ermittlungen zufolge im Raum Rauhenebrach einen schwunghaften Handel mit Haschisch betrieben. Auch gegen die beiden Frauen aus einer weiteren Gemeinde des Landkreises lagen entsprechende Hinweise vor. Die Beamten durchsuchten deshalb am vergangenen Mittwoch die Wohnungen der Tatverdächtigen. Der 53-Jährige war nicht daheim, doch in seinem Haus fanden die Ermittler rund sieben Kilogramm Haschisch sowie einen fünfstelligen Bargeldbetrag. In der Wohnung der beiden Frauen entdeckten die Beamten mit Hilfe eines Drogenspürhundes Haschischplatten mit einem Gesamtgewicht von 23 Kilogramm sowie weiteres Beweismaterial.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.