Einzelhandel gibt mächtig Gas

Einzelhandel gibt mächtig Gas Der tschechische Einzelhandel hat im Februar so stark zugelegt, wie seit sechs Jahren in keinem Monat mehr. Die Umsätze der Branche stiegen um 6,3 Prozent. Zuletzt hatte es im Oktober 2008 ähnlich starke Zuwächse gegeben. Im Vergleich zum Februar vergangenen Jahres legten vor allem der Verkauf von Kraftstoffen und der Internethandel (plus 21,7 Prozent) zu, bei Kleidung und Schuhen verzeichneten die Händler hingegen einen leichten Einbruch (minus 1,6 Prozent). Wirtschaftsan
Der tschechische Einzelhandel hat im Februar so stark zugelegt, wie seit sechs Jahren in keinem Monat mehr. Die Umsätze der Branche stiegen um 6,3 Prozent. Zuletzt hatte es im Oktober 2008 ähnlich starke Zuwächse gegeben. Im Vergleich zum Februar vergangenen Jahres legten vor allem der Verkauf von Kraftstoffen und der Internethandel (plus 21,7 Prozent) zu, bei Kleidung und Schuhen verzeichneten die Händler hingegen einen leichten Einbruch (minus 1,6 Prozent). Wirtschaftsanalytiker führen den Anstieg in erster Linie auf die sinkenden Arbeitslosenzahlen zurück.

EU-Fördermittel: Warten auf Brüssel

Premier Bohuslav Sobotka hat mit vier Ministern seines Kabinetts die Programme zum Ausschöpfen von EU-Fördermitteln begutachtet. Für rund die Hälfte der Fördersumme könnten die Programme demnächst starten, sagte Sobotka. Man benötige nur noch die Zustimmung aus Brüssel. Dies könne bis Mai geschehen, ergänzte der Sozialdemokrat. Der Förderzeitraum läuft bis 2020 und wurde bereits im vergangenen Jahr lanciert. Tschechien hinkt aber in den Planungen hinterher. Grund sind das bis vor kurzem noch fehlende Beamtengesetz und ein Streit mit der Europäischen Kommission um die Umweltverträglichkeitsprüfung. Im aktuellen Förderzeitraum könnten tschechische Institutionen insgesamt 652 Milliarden Euro (23,7 Milliarden Euro) erhalten.

Karfreitag wieder als Feiertag

Rund 60 Prozent der Tschechen wollen, dass der Karfreitag hierzulande zu einem staatlichen Feiertag wird. Dies hat eine Umfrage der Meinungsforschungsagentur Median für die Inlandssendungen des Tschechischen Rundfunks ergeben. Laut dem Soziologen Daniel Prokop sehen die meisten der Befragten aber den Karfreitag nicht als religiöses Symbol, sondern als eine Gelegenheit für einen freien Tag. Gegen den Karfreitag als Feiertag waren etwa 33 Prozent der Befragten, und zwar vor allem Gewerbetreibende.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.radio.cz/de
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.