Empörung über rechtsextreme Schmierereien

Die Nürnberger "Straße der Menschenrechte" am Germanischen Nationalmuseum ist mit Schmierereien mit rechtsextremen Inhalten verunstaltet worden. Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) reagierte nach der Entdeckung mit großer Empörung auf die "schändliche Tat". Die "Straße der Menschenrechte" sei "ein Symbol für Frieden und die Würde aller Menschen". Schon kurz nach der Entdeckung hatten Unbekannte die Zeichen mit Papier überklebt. Die "Straße der Menschenrechte" ist eine Großskulptur des israelischen Bildhauers Dani Karavan. Auf 27 Säulen sind jeweils einzelne Artikel der UNO-Menschenrechte eingraviert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.