Erfolg für kanadische Polizei nach Hinweis aus der Bevölkerung - Täter planten Blutbad in ...
Massaker am Valentinstag verhindert

In Kanada hat ein Tipp aus der Bevölkerung nach Polizeiangaben ein Blutbad im Einkaufszentrum von Halifax verhindert. Zwei junge Leute, ein Kanadier (20) und eine US-Amerikanerin (23), hatten demnach am Valentinstag möglichst viele Menschen töten und sich anschließend selbst erschießen wollen.

"Wir haben eine wahre Tragödie hier in Halifax abgewandt", wurde Kanadas Justizminister Peter MacKay am späten Samstag vom Sender CBC zitiert. Einen terroristischen Hintergrund schließen die Ermittler laut MacKay aus.

Beide Täter angeklagt

Derweil wurden die mutmaßlichen Attentäter wegen Verschwörung zum Mord angeklagt, erklärte die Polizei in Halifax, der Hauptstadt der Ostküstenprovinz Nova Scotia. Die Polizei hatte die beiden am Freitag nach der Ankunft der 23-Jährigen aus Geneva (US-Bundesstaat Illinois) am Flughafen von Halifax festgenommen. Ein 17-jähriger Kanadier, der zunächst auch verdächtigt wurde, ist inzwischen wieder auf freiem Fuß. Einen weiteren jungen Mann fand die Polizei im Rahmen der Fahndung tot in seiner Wohnung in einem Vorort von Halifax.

Nach Angaben des Justizministers hatten die beiden Tatverdächtigen online korrespondiert. Auf die Frage, ob das Schulmassaker von Columbine 1999 als Vorbild für ihre Pläne gedient haben könnte, erwiderte MacKay ausweichend. Er könne lediglich sagen, "dass es sich scheinbar um eine Gruppe von mordlustigen Außenseitern handelt", die darauf vorbereitet gewesen sei, Verwüstung und Chaos anzurichten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.