Ermittlungsverfahren gegen Pegida-Chef Bachmann eingeleitet
Vorwurf der Volksverhetzung

Bild: dpa
Dresden (dpa). Die Staatsanwaltschaft Dresden hat ein Ermittlungsverfahren gegen Pegida-Chef Lutz Bachmann wegen des Verdachts der Volksverhetzung eingeleitet. Das sagte Staatsanwalt Jan Hille am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Hintergrund seien gestern bekanntgewordene Facebook-Posts, die von Bachmann stammen sollen und in denen menschenverachtende Bezeichnungen für Ausländer verwendet werden. Die Prüfung der Echtheit dieser Posts sei Bestandteil der Ermittlungen, sagte Hille.

Bachmann selbst hat sich noch nicht dazu geäußert. Die Sprecherin des islamkritischen Bündnisses kündigte eine Erklärung noch im Laufe des Tages an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.