Ernestine und Johann Beimler feiern Goldene Hochzeit - Acht Enkel gratulieren
Kartoffelgraben verbindet

Johann und Ernestine Beimler (vorne) freuten sich über die Glückwünsche der vier Kinder zur Goldenen Hochzeit. Bild: fvo
Seit 50 Jahren gehen Ernestine und Johann Beimler gemeinsam durchs Leben. Am 15. Mai 1965 führte der Jubilar seine Braut auf dem Fahrenberg zum Altar. "Genau wie heute stand damals eine größere Renovierung der Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung an", erinnert sich Ernestine Beimler, geborene Hartung.

Getraut hatte sie damals Pater Pirmin Beimler aus dem Kloster Metten, ein Onkel des Bräutigams. Das Ehepaar blickte anlässlich ihrer Goldenen Hochzeit zusammen mit ihren Kindern Johanna, Ottilie, Ernestine und Josef sowie den acht Enkeln auf ein halbes Jahrhundert Eheleben zurück. Am Samstag besuchte das Paar den von Pfarrer Marek Baron zelebrierten Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Sebastian in Waldthurn. Tochter Johanna umrahmte mit Nichte Klara Bäumler, deren Ehemann Harald sowie Georg Bäuml die Dankmesse musikalisch.

Beim Gipfelwirt auf dem Fahrenberg erinnerte sich das Ehepaar bei der anschließenden Feier an die zurückliegenden fünf Jahrzehnte. Die Jubelbraut wuchs auf dem elterlichen Bauernhof in Spielhof auf und lernte ihren Johann beim Kartoffelgraben kennen. Er war regelmäßig mit dem Kartoffelvollernter "Wühlmaus" im Dorf. Das landwirtschaftliche Gerät ließ er am Abend stehen und die junge Ernestine musste ihn nach Albersrieth fahren und am nächsten Tag auch wieder holen. "Bei diesen Fahrten hat es dann gefunkt." Zusammen betrieb das Ehepaar eine Landwirtschaft in Albersrieth.

Zuständig für "guten Ton"

Johann Beimler war Landwirt, aber auch ein Techniker der Extraklasse. Unlösbare, technische Probleme jeglicher Art konnte nur der "Stahausner Hans" lösen. Schon seit seiner frühesten Jugend konstruierte er unter anderem Lautsprecher mit selbstgebauten Röhrenverstärkern. Festgottesdienste auf dem Freialtar am Fahrenberg ohne Beimlers fahrbare Lautsprecheranlage waren und sind auch heute undenkbar. Seit mehr als sechs Jahrzehnten kommt der "gute Ton" von Beimler. Diese Tradition führt auch heute noch Sohn Josef mit der selbstgebauten Technik seines Vaters weiter.

Pfarrer Marek Baron überbrachte zusammen mit Johann Beer vom Pfarrgemeinderat die Glück- und Segenswünsche der Pfarrgemeinde. Bürgermeister Josef Beimler ließ es sich nicht nehmen, im Namen der Marktgemeinde zum goldenen Ehejubiläum zu gratulieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.