Essen auf Rädern und ein offenes Ohr für die Sorgen der Mitmenschen

Die Not zu überbrücken und dann gezielt weiterzuhelfen, das gehört zu den wichtigen Zielen der Nachbarschaftshilfe Bärnau. Anfang 2013 gegründet, ist das Netzwerk heute nicht mehr wegzudenken.

Die Nachbarschaftshilfe will Kontakte fördern und die Lebensqualität erhalten und verbessern und vor allem auch die medizinische, pflegerische und soziale Versorgung gerade der immer mehr älteren Menschen sicherstellen. Die Nachbarschaftshilfe Bärnau steht unter der Trägerschaft des BRK-Kreisverbands Tirschenreuth. Die ersten 18 Monate gab es Starthilfe durch den Freistaat. Inzwischen muss die Finanzierung auf Spenden- und Zuschussbasis gesichert werden.

Geboten wird Unterstützung, etwa bei Einkäufen, Arztbesuchen, dem Ausfüllen von Formularen oder der kurzzeitigen Betreuung von Senioren. Dazu organisiert die NHB Ausflüge und Vorträge. Auch bei der Betreuung der aktuell 29 Asylbewerber sind die Helfer mit dabei.

Zu einem Renner entwickelt das "Essen auf Rädern". Mittlerweile muss das Team der Nachbarschaftshilfe rund 200 Mal im Monat zur Versorgung der Senioren ausrücken. Maria Gleißner sorgt für den reibungslosen Ablauf. Da gibt es öfters mal "Stress ohne Ende", denn die Helfer haben mitunter auch mal einen Brief oder Einkäufe dabei. Immer haben die Helfer aber ein offenes Ort für die Anliegen der Senioren und leisten so auch im zwischenmenschlichen Bereich wertvolle Dienste. (bir)
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.