Etappensieg für Deutsche Bahn in Nürnberg

Die Deutsche Bahn hat im Streit um das Nürnberger S-Bahn-Netz einen Etappensieg errungen. Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) München kann der von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) ausgewählte private Bahn-Konkurrent National Express vorläufig nicht neuer Betreiber des Netzes werden. Zunächst müsse die BEG noch einmal die Eignung der deutschen Tochtergesellschaft des britischen Unternehmens prüfen, erklärte der Vorsitzende Richter Thomas Steiner. Im Kern muss das Unternehmen dabei nachweisen, dass es alleine finanziell entsprechend leistungsfähig ist.

Die BEG hatte den Betrieb des S-Bahn-Netzes im Februar überraschend an National Express vergeben. Demnach sollte die Privatfirma die Nürnberger S-Bahn von Dezember 2018 an bis zum Fahrplanwechsel im Jahr 2030 betreiben. Damit wäre erstmals ein Privatunternehmen Betreiber eines größeren regionalen S-Bahn-Netzes mit rund 20 Millionen Fahrgästen pro Jahr geworden. Der Chef der National Express Holding GmbH, Tobias Richter, zeigte sich von der OLG-Entscheidung enttäuscht. Das Verfahren dürfte sich damit weiter in die Länge ziehen, sagte er. Überrascht reagierte der Chef von DB Regio in Bayern, Hansrüdiger Fritz. "Wir nehmen das zur Kenntnis, dass National Express nicht beauftragt wird aktuell."
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.