EU bekämpft Plastiktüten

Eine sehr plastische Darstellung des Müllproblems: ein Müllstrudel im Ozeaneum von Stralsund. Bild: dpa

Im Laden greift der Kunde gerne mal zur Plastiktüte. Doch die Beutel richten verheerende Umweltschäden an. Die EU will die Plastik-Flut nun eindämmen und gibt strenge Ziele vor.

Die Europäische Union (EU) sagt den Plastiktüten den Kampf an. Um die Zahl der umweltschädlichen Einwegtüten zu senken, dürfen die EU-Staaten künftig die Beutel besteuern oder national sogar verbieten. Das beschlossen die EU-Minister nach Diplomatenangaben am Montag in Brüssel und segneten die schon länger debattierten Pläne endgültig ab. Zudem sollen sich die Staaten konkrete Ziele setzen, damit die Menschen ihre Einkäufe nicht mehr so häufig in Plastiktaschen nach Hause tragen.

Bis Ende 2025 soll jeder Europäer im Schnitt nur noch 40 Beutel pro Jahr verbrauchen - zuletzt (Stand 2010) waren es noch 176 Einwegtüten. Deutschland schnitt nach EU-Angaben etwas besser ab, der Verbrauch lag bei je 64 Einwegtüten. In den 28 EU-Ländern könnten die Menschen künftig stärker zur Kasse gebeten werden. Teilweise müssen Kunden schon heute geringe Centbeträge für Plastiktüten zahlen, doch häufig sind die Beutel noch gratis.

Die Bundesregierung hat noch nicht entschieden, wie sie die Vorgabe umsetzen will. Derzeit spreche "nichts dafür, in Deutschland Abgaben oder gar Verbote zur Reduzierung des Verbrauchs an Plastiktüten einzuführen", sagte eine Sprecherin von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Man werde mit Umweltverbänden, Verbraucherschützern, Ländern und der Wirtschaft über das Thema diskutieren.

Das Umweltbundesamt (UBA) hatte vorgeschlagen, Plastiktüten nicht mehr umsonst abzugeben. Umweltschützer verweisen darauf, dass in Irland nach Einführung einer Abgabe die Anzahl der Tüten von 328 auf 18 je Bürger und Jahr gesunken sei.

5000 Tüten in zehn Minuten

In der Debatte war Hendricks im Januar bereits eine von 118 000 Menschen unterzeichnete Petition zur Eindämmung des Tütenverbrauchs überreicht worden. Dabei geht es um eine Umweltabgabe auf alle Plastiktüten von 22 Cent. Derzeit werden allein in Berlin 5000 Tüten innerhalb von zehn Minuten ausgegeben.

Die Pläne sollen der Umwelt helfen. Ein Problem sind Müllteppiche aus Plastiktüten und Kunststoff im Meer, die sich erst in Hunderten Jahren zersetzen. Der Abfall kann von Tieren aufgenommen werden und sie töten. Nicht betroffen von den EU-Vorgaben sind robuste Mehrfachtüten oder extrem dünne Tüten, etwa für Obst. Die Pläne treten voraussichtlich Ende März in Kraft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.