Ex-Geschäftspartner bekräftigt Vorwürfe gegen Ehepaar Haderthauer
"Betrogen und bestohlen"

In der sogenannten Modellauto-Affäre hat ein ehemaliger Geschäftspartner seine Vorwürfe gegen die frühere bayerische Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) und deren Mann erneuert. Der französische Geschäftsmann Roger Ponton hielt den Eheleuten am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Landtags vor, ihn betrogen und "bestohlen" zu haben. Sie hätten die gemeinsame Firma "Sapor Modelltechnik" ohne sein Wissen verkauft und ihn mit zu wenig Geld abgefunden. Deshalb habe er 2014 Anzeige erstattet. "Ich habe Vertrauen in diese Leute gehabt - und wurde da missbraucht."

Die Eheleute Christine und Hubert Haderthauer waren bis ins Jahr 2008 nacheinander Miteigentümer des Unternehmens, das teure Modellautos verkaufte, die von Straftätern in der Psychiatrie gebaut wurden. Wichtigster Konstrukteur war ein verurteilter Dreifachmörder. Seit vergangenem Jahr ermittelt die Staatsanwaltschaft München II wegen Verdachts auf Betrug und Steuerhinterziehung. Geprüft wird, ob Einnahmen aus dem Modellauto-Verkauf nicht korrekt angegeben und versteuert wurden. Die CSU-Politikerin, die wegen der Affäre im September 2014 von ihrem Amt als Staatskanzleichefin zurücktreten musste, hat sämtliche Vorwürfe stets als falsch zurückgewiesen.

Ponton sagte, ihm sei immer gesagt worden, dass die Firma keine Gewinne mache. Im Gegenteil, er habe immer wieder Geld zuschießen müssen. Irgendwann aber sei dann der Kontakt abgerissen. Ponton widersprach dabei der Darstellung der Haderthauers, dass er - Ponton - damals abgetaucht sei. Er habe nie seinen Wohnsitz gewechselt.

Im Jahr 2011 erhielt Ponton vom Ehepaar Haderthauer dann eine Abfindung für seinen Anteil in Höhe von 20 000 Euro. Ponton sagte dazu am Donnerstag, er habe erst später erfahren, dass offenbar in Wirklichkeit mehr als 100 Modellautos verkauft worden seien. Er habe daher eine höhere Summe und sechs Modellautos als Abfindung verlangt. "Hätten sie's angenommen, hätten sie keine Geschichte", betonte er.

Ponton gab zudem an, dass er den verurteilten Dreifachmörder mehrmals außerhalb des Bezirkskrankenhauses getroffen habe. Einmal sei dieser sogar in seiner Jagdhütte im Elsass zu Gast gewesen - in Begleitung eines "Pflegers" und eines "Polizisten" in Zivil. "Das war für mich ein normaler Mensch", sagte Ponton.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.