Fasching beschert bayerischem Einzelhandel große Einnahmen
Umsätze in Millionen-Höhe

Besucher in Clown-Kostümen warfen am Sonntag in Nürnberg beim Faschingsumzug mit Konfetti. Zehntausende Zuschauer waren gekommen, um den Umzug zu erleben. Bild: dpa
München. (dpa/lby). Die fünfte Jahreszeit hat dem bayerischen Einzelhandel auch in diesem Jahr ein kräftiges Zusatzgeschäft verschafft: Rund 30 Millionen Euro dürften die Narren im Freistaat wieder für Kostüme und Masken, für Perücken, Schminke und Accessoires ausgegeben haben, sagte Bernd Ohlmann vom Handelsverband Bayern am Montag in München. «Das bleibt in etwa konstant. Narren sind treue Kunden.» Bei den Kostümen seien vor allem die Klassiker wie Prinzessin, Cowboy, Indianer und Pirat gefragt, aber beispielsweise auch Vampir-Verkleidungen.

Das Umsatzvolumen sei zwar nicht vergleichbar mit dem in Karnevalshochburgen im Rheinland, trotzdem werde auch in Bayern die Tradition hochgehalten, sagte Ohlmann. Zusammen mit Gastronomie, Eintrittskarten und Hotelübernachtungen, dürften in Bayern schätzungsweise 140 Millionen Euro rund um das bunte Treiben umgesetzt werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.