Fast 300 Jahre alte Plombe im Martinsturm gefunden - Fotos vom Inhalt
Ein Geschenk vom Himmel

Diese Relikte und Erinnerungsstücke aus der Vergangenheit befanden sich in der im Turm der Martinskirche in Amberg gefundenen Plombe. Bild: hfz
Amberg. (ath) Eine "Kurze Nachricht Uber dißen von den Glocken an Neu Erhobenen Thurn Pau" efreut ganz Amberg: Auf der Turmspitze der Martinskirche, in der Kugel in der Wetterfahne, bargen Fachleute eine fast 300 Jahre alte Plombe mit Erinnerungsstücken aus der Zeit des Turmbaus.

In dem Zinnbehälter von 1725 befand sich ein gefaltetes Schriftstück und ein in Papier eingeschlagenes Päckchen, das zwei Segensbriefe und damals übliche Gegenstände der Volksfrömmigkeit enthielt: Amulette, ein Scheyrer-Kreuz sowie Holz- und Textilstücke, die möglicherweise als Berührungsreliquien gelten.

Eine zweite Plombe stammte aus dem Renovierungsjahr 1838. Stadtpfarrer Franz Meiler stellte die Schätze am Dienstagnachmittag der Öffentlichkeit vor.

Der 92 Meter hohe Turm der Basilika St. Martin wird seit zwei Jahren renoviert. Das Bauwerk ist derzeit komplett eingerüstet. Spengler sind dabei, die Turmhaube mit neuem Kupfer zu verblechen.

Eine "Kurze Nachricht Uber dißen von den Glocken an Neu Erhobenen Thurn Pau" efreut ganz Amberg: Auf der Turmspitze der Martinskirche, in der Kugel in der Wetterfahne, bargen Fachleute eine fast 300 Jahre alte Plombe mit Erinnerungsstücken aus der Zeit des Turmbaus. (Bilder: hfz)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.