Findling aus dem Geschichtspark

"Im Einsatz für die Rettung des Dorfes Hermannsreuth starb am 29. April 1945 Lorenz Dill, Gastwirt zum Wilden Mann, als Opfer des nationalsozialistischen Terrors. In dankbarer Anerkennung. Stadt Bärnau." Das ist die Inschrift auf dem jetzt gesegneten Gedenkstein an der Straße von Hermannsreuth nach Galtenhof (Branka). Der Stein steht nicht zufällig da: Er verweist einerseits auf die Heimat von Lorenz Dill, auf das Dorf, das er retten wollte. Andererseits zeigt er in die Richtung des nahe gelegenen Galtenhof, wo man ihn zu Tode brachte. Nun soll er die Wanderer zwischen den Grenzen zum Nachdenken ermutigen. Pfarrer Johann Hofmann, der den Gedenkstein segnete, sah darin ein Zeichen des Gebetes, des Dankes und der Hoffnung. Bürgermeister Alfred Stier bedankte sich beim Verein Via Carolina für den Findling, der aus dem Geschichtspark stammt und bei Bildhauer Herbert Lankl für die kreative Gestaltung. Die Bewirtung nach der Gedenkfeier übernahm die Siedlergemeinschaft Hermannsreuth. (bir)
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.