Firma Zechmayer ist ins Industriegebiet Hütten umgezogen - Heute Einweihung der neuen ...
Neuer Standort - gewohnte Qualität

"Formen mit Format" werden künftig aus einer neu geformten Betriebsstätte kommen. Die Firma "Zechmayer, Werkzeugbau-Formenbau" hat ihren kompletten Standort in das Industriegebiet Hütten verlegt.

Heute wird die neue Produktionshalle mit dem Büro- und Sozialgebäude in der Hüttener Karl Krampol-Straße eingeweiht, am Samstag von 13 bis 17 Uhr lädt die Firma zum "Tag der offenen Tür".

In der Grafenwöhrer Bahnhofsiedlung begann 1966 die Geschichte der Firma Zechmayer. Georg Zechmayer gründete dort seinen Betrieb für Werkzeug- und Formenbau. Als 1978 der Firmengründer und auch damalige zweite Bürgermeister Georg Zechmayer viel zu früh verstarb, wurde sein Sohn Rainer schon in jungen Jahren in die Pflicht genommen und übernahm den Betrieb.

Er erweiterte das Unternehmen von da an ständig. 1985 zog die Firma in eine neue, 1200 Quadratmeter große Halle für Fertigung und Bürotätigkeit ein. 1995 ließ Rainer Zechmayer das Verwaltungsgebäude mit neuen Büro- und Sozialräumen neu errichten. In der Bahnhofsiedlung und seit 2003 in einer übernommenen Halle im Werk II in Hütten fertigt die Firma Spezialformen für die Zulieferer der Automobilindustrie.

Durch die ausgereizte Raumsituation in der Bahnhofsiedlung und in Hütten reifte der Entschluss zur Erweiterung und zur Zusammenlegung der Produktionsstandorte. Das Unternehmen erwarb In Hütten zusätzlichen Baugrund - die Arbeiten konnten beginnen. Das Ingenieurbüro Andreas Bornholdt für Industrie- und Gewerbebau aus Amberg plante die Erweiterung und erledigte mit Fachbetrieben und einheimischen Firmen die Arbeiten.

An das alte Werkstattgebäude mit rund 850 Quadratmeter wurde die neue Halle mit einem Be- und Entladebereich angebunden. Die neue, 1200 Quadratmeter große Produktion gibt dem modernen Maschinenpark mit Fräs-, Erodier- und Bohrzentren ausreichend Platz. Zwei bis zu 20 Tonnen schwere Laufkräne erleichtern den Transport der Werkstücke und Formen. In dem an die Halle angebauten Seitenschiff sind technische Büros sowie Lager- und Versorgungsräume untergebracht.

Modern und zukunftsorientiert plante das Büro Gammel-Engineering aus Abensberg das Energie- und Lüftungskonzept. Ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk sorgt für Strom und Wärme, auch die installierte Photovoltaikanlage trägt zur Eigendeckung des Strombedarfs bei. Die Firma Elektro-Design aus Weiden war für die Elektroplanung zuständig.

Das Verwaltungsgebäude hat die Form zweier Würfel. Büros, Besprechungsraum, Konstruktion, Sozialräume und eine Hausmeisterwohnung sind dort untergebracht, über einen Verbindungsgang kann die Werkhalle erreicht werden. Neu angelegt im Betriebsareal wurden auch die Zufahrten für Lieferanten, Kunden und Beschäftigte sowie die Parkplätze und Grünanlagen.

Im Herbst 2014 startete der Umzug aus der Bahnhofsiedlung nach Hütten, mittlerweile haben die Räume und Anlagen ihre Bewährungsprobe bestanden, so dass nun die kirchliche Segnung und die Einweihung erfolgen können.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.