Flieger statt Bus

Die Profis des 1. FC Nürnberg sind sich offenbar zu schade für eine lange Reise mit dem Mannschaftsbus. Die Spieler haben nach "Bild"-Recherchen in Eigenregie Flüge zum Auswärtsspiel beim FC St. Pauli am Freitag gebucht, anstatt die mehr als 600 Kilometer wie vom Verein geplant via Autobahn zurückzulegen. "Das ist Bequemlichkeit. Aber wenn sie das Geld übrig haben - bitte", sagte Sportvorstand Martin Bader. "In der 2. Liga wird generell sehr viel mit dem Bus gefahren. Und da wir auch nächstes Jahr in der 2. Liga spielen, sollten sich die Spieler daran gewöhnen."
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.