Fliegerbombe in Berlin entschärft
Aus aller Welt

Berlin.(dpa) Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Sonntag in Berlin entschärft worden. Spezialisten konnten am frühen Abend die zwei Zünder des 250 Kilogramm schweren Sprengkörpers entfernen, wie die Polizei mitteilte. Damit sei die amerikanische Fliegerbombe unschädlich gemacht worden. Im Anschluss sollten die Zünder noch vor Ort gesprengt werden. Die Aktion im Stadtteil Kreuzberg war deutlich verzögert gestartet, weil sich die am Morgen begonnenen Evakuierungsmaßnahmen bis 16.30 Uhr hingezogen hatten. Etwa 11 000 Anwohner rund um den Fundort mussten ihre Häuser verlassen.

Auto rast in Zuschauermenge

Oklahoma City.(dpa) Tragödie bei einer US-Straßenparade: Eine 25-Jährige ist in Oklahoma mit ihrem Auto in eine Zuschauermenge gerast. Vier Menschen kamen ums Leben, mindestens 47 weitere wurden verletzt, wie US-Medien unter Berufung auf Polizeiangaben berichteten. Demnach waren drei Zuschauer auf der Stelle tot, ein zweijähriger Junge starb später im Krankenhaus. Fünf Verletzte schwebten am Sonntag in Lebensgefahr. Die Fahrerin wurde festgenommen, der Polizei zufolge war sie alkoholisiert.

Zwölf Tote bei Brand Karaoke-Bar

Jakarta. (dpa) Ein Brand in einer mehrstöckigen Karaoke-Bar hat in Indonesien mindestens 12 Menschenleben gefordert. 71 der überwiegend jungen Besucher wurden in Manado auf der Insel Sulawesi mit Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Ermittler prüften, ob ein Kurzschluss das Feuer in der Bar auslöste.

Kein Eierverkauf vor Halloween

London.(dpa) Eine Londoner Polizeiwache hat Händler einem Bericht zufolge gebeten, in der Woche vor Halloween weder Eier noch Mehl an junge Kunden unter 16 Jahren zu verkaufen. In den vergangenen Jahren hätten Jugendliche mit diesen Zutaten oft Streiche gespielt. Vor allem ältere und hilfsbedürftige Menschen seien Ziel der Missetäter gewesen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.