fordert erste Tote
Grippe-Epidemie

Grippe-Epidemie fordert erste Tote Die Tschechische Republik wird gegenwärtig von einer starken Grippewelle heimgesucht, die sich in einigen Regionen bereits zu einer Epidemie ausgeweitet hat. Nach Aussage des tschechischen Chefhygienikers Vladimír Valenta gibt es rund 30 Fälle mit einer schweren Grippe, vier Menschen sind bereits an der Erkrankung gestorben. Aus dem nordmährischen Krnov/Jägerndorf wurde zudem gemeldet, dass zwei Menschen an einer Grippe des Typs H1N1 erkrankt seien, di
Die Tschechische Republik wird gegenwärtig von einer starken Grippewelle heimgesucht, die sich in einigen Regionen bereits zu einer Epidemie ausgeweitet hat. Nach Aussage des tschechischen Chefhygienikers Vladimír Valenta gibt es rund 30 Fälle mit einer schweren Grippe, vier Menschen sind bereits an der Erkrankung gestorben. Aus dem nordmährischen Krnov/Jägerndorf wurde zudem gemeldet, dass zwei Menschen an einer Grippe des Typs H1N1 erkrankt seien, die allgemein als Schweinegrippe bezeichnet wird. Erschwerend kommt hinzu, dass der in diesem Winter eingesetzte Impfstoff nicht auf den Virus ausgerichtet war, der nun kursiert.

Vor dem Arbeiten nicht mehr fragen

Das tschechische Justizministerium will Jugendlichen ab 15 Jahren erlauben, auch ohne Zustimmung der Eltern arbeiten zu gehen. Die entsprechende Novelle des Bürgerlichen Gesetzbuches werde derzeit von den weiteren betroffenen Ministerien geprüft, schreibt der Nachrichtenserver Novinky.cz. Bisher dürfen Jugendliche in Tschechien erst ab 16 Jahren arbeiten und nur unter Zustimmung der Eltern. Erst mit 18 Jahren müssen sie keine Erlaubnis mehr einholen.

100 Panzer für den Kampf gegen IS

Tschechien verkauft mehr als 100 Panzer an den Irak, diese sollen im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" eingesetzt werden. Das melden tschechische Medien. Geliefert werden Panzer des sowjetischen Typs T-72 sowie tschechoslowakische Nachbauten von ursprünglich sowjetischen Schützenpanzern. Für den Einsatz im Irak wurden die Kampffahrzeuge umgerüstet. Der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses im Senat, Frantisek Bublan (Sozialdemokraten), bezeichnete die Lieferung als "beste Hilfe, die Tschechien dem Irak zum Kampf gegen die Islamisten" bieten könne.

___

Weitere Berichte im Internet:

http://www.radio.cz/de
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.