Freistoß-Spray feiert Premiere in Regionalliga
Schiedsrichter geschult und einsatzbereit

Auch in der Regionalliga Bayern wird nun das Freistoß-Spray eingesetzt. Symbolbild: dpa
Würzburg. (dpa/lby) In der Regionalliga Bayern wird zum ersten Mal im deutschen Amateurspitzenfußball das Freistoß-Spray eingesetzt. Premiere feiert der weiße Schaum am Freitag bei der Partie Würzburger Kickers gegen den SV Heimstetten. «Alle Schiedsrichter haben die Dosen bekommen, sind geschult und einsatzbereit», erklärte der Schiedsrichterobmann des Bayerischen Fußballverbandes, Walter Moritz.

Das Spray erleichtere die Arbeit der Schiedsrichter. «Mit dem Freistoß-Spray gibt es keine Diskussionen mehr über den richtigen Mauerabstand», sagte Moritz. Beim Einsatz in der höchsten bayerischen Amateurspielklasse stünden Aufwand und Nutzen in einem vernünftigen Verhältnis.

Sollte sich das Pilotprojekt bewähren, kann sich Moritz den Einsatz des Sprays auch in der Bayern- und Landesliga vorstellen. Flächendeckend bis in die unteren Spielklassen werde es aber sicher nicht zur Anwendung kommen. In der Bundesliga hat sich die Zahl der Freistoßtore seit Einführung des Sprays im Oktober 2014 fast verdoppelt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.