Freude über Segen und Sieg

Eine Reise nach Rom muss nicht unbedingt die Papstaudienz krönen. Für die Mitglieder des FC Bayern Fanclubs Wildenau war das freilich ein großer Moment. Der historische Auswärtssieg der Fußballer und ein Essen mit dem Rekordmeister konnten den Besuch beim Heiligen Vater überstrahlen.

Eine außergewöhnliche Reise erlebten fünf Stiftländer, als sie "ihren" FC Bayern zum Champions-League-Spiel nach Rom begleiteten. Martin Kreuzer, der Mann für das Kulturprogramm, plante unter anderem Besuche in der Engelsburg, im Petersdom, im Forum Romanum und dem Kolosseum sowie eine Audienz bei Papst Franziskus. Auf schriftliche Anfrage an den Vatikan im Vorfeld der Reise hatten die Stiftländer Bayernfans eine positive Zusage vom Pilgerzentrum erhalten.

Viel Vorfreude im Gepäck

Marcus Fritsch, Vorsitzender des FC Bayern Fanclubs Wildenau und Sprecher der Fans aus der Oberpfalz, setzte noch einen drauf und bekam offiziell beim FC Bayern einen Besuch im Mannschaftshotel "Parco de Principi" zum Festbankett nach dem Champions-League-Spiel. So reisten die fünf Stiftländer mit viel Vorfreude im Gepäck nach Rom. Das spektakuläre Programm begann zunächst mit dem Besuch der legendären Spanischen Treppe und des Trevi-Brunnens in der römischen Altstadt.

Nach dem ausgiebigen Kulturprogramm am zweiten Tag stand am Abend das Champions-League-Spiel AS Rom gegen den FC Bayern auf den Programm, welches ja bekanntlich historisch endete: Ein 7:1-Auswärtssieg in der Königsklasse war für die Roten aus München bislang noch nicht dagewesen.

Polizeieskorte zum Hotel

Nach dem Abpfiff wurden die Gäste aus Wildenau mit Polizeieskorte zum Mannschaftshotel chauffiert und von Karl-Heinz Rummenigge begrüßt. Dann saßen die Gäste aus dem Stiftland mit dem Rekordmeister beim Dinner und analysierten das Spiel. "Wir wurden als Freunde empfangen und gingen als Freunde", freut sich Fritsch nach etlichen Erinnerungsfotos mit den Spielern.

Freude kam auf, als Pep Guardiola persönlich die Oberpfälzer begrüßte und sich gern an das Traumspiel 2013 in Weiden erinnerte. Auch Arjen Robben lobte den Auftritt der Wildenauer. Bis in die Morgenstunden wurde dann mit den Stars gefeiert, ehe es zurück ins eigene Hotel ging. Mit wenig Schlaf ging es am letzten Tag zur Audienz zu Papst Franziskus, der seinen Segen den Fußballfans aus Wildenau mit nach Hause gab. Alle waren sich einig, dass es derartige Erlebnisse in dieser Konstellation wohl so schnell nicht mehr geben wird. Entsprechend euphorisch kam man einem Tag nach dem grandiosen Spiel wieder in München an und konnte stolz und zufrieden daheim Bilanz ziehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6867)Lea (13792)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.