Friedensgebet für Verfolgte

(wbr/KNA) Gläubige im Bistum Regensburg haben am Freitagabend ein Zeichen gegen religiös motivierte Gewalt gesetzt. Sie folgten einem Aufruf von Bischof Rudolf Voderholzer. Die Rosenkranzprozession durch die Innenstadt von Regensburg wurde als Friedensgebet für verfolgte Christen abgehalten. Die katholischen Bischöfe rufen am Wochenende zu einer Sonderkollekte für Flüchtlinge im Mittleren Osten auf. Der in der Bischofskonferenz für weltkirchliche Fragen zuständige Bamberger Erzbischof Ludwig Schick appellierte an die Menschen, Flüchtlingen offen und gastfreundlich zu begegnen. Angesichts der riesigen Flüchtlingsströme im Nahen Osten sei die Aufnahme von 20 000 syrischen Kontingentflüchtlingen in Deutschland sicher keine Überforderung. (Seite 2 und 4)

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.oberpfalznetz.de/asyl
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.