Fünf Tipps für die Ausbildungsplatzsuche - Früh anfangen lohnt sich - Vermittlungsservice hilft ...
Der frühe Vogel fängt den Wurm

Der Traumberuf ist gefunden, der Traum-Ausbildungsplatz fehlt aber noch? Die Informationsoffensive "Berufliche Bildung - praktisch unschlagbar" hat für alle Ausbildungsplatzsuchenden fünf praktische Tipps zusammengestellt, die zum Beginn der Ausbildungsplatzsuche eine hilfreiche Orientierung darstellen.

Weitere Tipps und Infos zum Thema Ausbildung und Berufsorientierung gibt es auf www.praktisch-unschlagbar.de.

1. Frühzeitig mit der Suche beginnen

Der frühe Vogel fängt bekanntermaßen den Wurm. Dieses Prinzip gilt auch für die Suche nach einem Ausbildungsplatz. Je früher man sich Gedanken um die Ausbildung macht, desto besser - denn Betriebe planen oft weit im Voraus und schreiben ihre Stellen Monate vor Ausbildungsbeginn aus.

Dieser liegt in den meisten Betrieben auf dem 1. August bzw. 1. September eines Jahres. Größere Unternehmen und öffentliche Behörden vergeben ihre Stellen zum Teil sogar mehr als ein Jahr im Voraus. Kleinere Betriebe begeben sich später auf die Suche, meist im Verlauf des Sommers vor Ausbildungsstart.

2. Gut informiert über Ausbildungsportale

Ausbildungsbörsen im Internet, wie etwa die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, bieten ein umfangreiches und vielfältiges Angebot an Ausbildungsplätzen. Hier kann man die Suche bequem nach bestimmten Branchen oder Regionen einschränken und auch verschiedene Angebote miteinander vergleichen.

Wer eine interessante Stellenausschreibung gefunden hat, erhält außerdem gleich die wichtigsten Eckdaten zum Betrieb, dem Bewerbungsverfahren und den Anforderungen.

3. Vermittlungsservice nutzen

Verschiedene Anlaufstellen, unter anderem die Bundesagentur für Arbeit und die Industrie- und Handels- sowie die Handwerkskammern, bieten Ausbildungssuchenden einen persönlichen Vermittlungsservice an - und das ganz umsonst.

Der Vorteil: In einem persönlichen Beratungsgespräch können individuelle Fragen geklärt werden. Darüber hinaus geben die Berater Kontakte von Betrieben mit passenden Angeboten weiter und helfen mit Tipps - etwa zur Bewerbungsmappe und zu finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten.

4. Auf Berufsmessen persönlichen Kontakt mit Betrieben knüpfen

Berufsmessen sind mit die beste Möglichkeit, sich einen Überblick über die Ausbildungsbetriebe in der Region zu verschaffen und diese auch gleich persönlich kennenzulernen.

Auf den Messen kann man die Personalverantwortlichen der Betriebe direkt ansprechen und dabei Informationen aus erster Hand sammeln. Und wer schon an Ort und Stelle vom Angebot eines Unternehmens total überzeugt ist, kann seine Bewerbungsunterlagen noch am Stand abgeben.

Am besten schaut man direkt auf der Website des lokalen Messezentrums vorbei - hier findet man die Termine zu den anstehenden Ausbildungsmessen.

Übrigens: Auch mit sogenannten "Azubi Speed Datings", die einige Berufskammern mittlerweile auch regelmäßig organisieren, können Ausbildungssuchende direkt mit mehreren Betrieben auf einmal in Kontakt treten.

Das Prinzip ist schnell erklärt: Im Rahmen der Veranstaltung stellen sich die Bewerber bei den teilnehmenden Betrieben vor und führen ein kurzes Bewerbungsgespräch. Nach nur wenigen Minuten wird gewechselt und man rückt einen Tisch weiter zum "Date" mit dem nächsten Unternehmen.

5. Das persönliche Netzwerk nutzen

Eine weitere Methode, die in vielen Fällen erfolgreich verläuft, ist das Netzwerken: Wo arbeitet doch gleich der nette Nachbar? Wer von meinen Freunden hat einen Vater, der etwas im Medienbereich macht? Und warum nicht mal beim Geschäft um die Ecke fragen, ob dort Nachwuchs gesucht wird?

Jugendliche auf Ausbildungsplatzsuche sollten bewusst Augen und Ohren offen halten, ob jemand im eigenen Umfeld einen Azubi sucht.

Weiterführende Informationen

Die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit ermöglicht eine individualisierte Suche nach freien Ausbildungsplätzen: Zu finden ist sie unter www.jobboerse.arbeitsagentur.de

Den Vermittlungsservice der Bundesagentur für Arbeit erreicht man ganz einfach über die Stichwort-Suche "Vermittlungsservice" auf der Agenturwebseite: www.arbeitsagentur.de
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.