Fürst der Finsternis

Als Dracula-Darsteller wurde der Brite weltbekannt.

Christopher Lee war ein Mann der Rekorde. Mit seiner schaurig-schönen Rolle als Graf Dracula schrieb er Filmgeschichte. Aber auch in den Filmsagas "Der Herr der Ringe" und "Star Wars" hat er sich verewigt. Jetzt ist er tot.

Kein anderer Vampir der Filmgeschichte hatte seine Noblesse, seine Würde - und seine Bedrohlichkeit. Am Sonntag starb der britische Schauspieler Christopher Lee, der berühmteste Mime unter den Leinwand-Blutsaugern, im Alter von 93 Jahren in London, wie ein Sprecher der Stadtverwaltung von Kensington und Chelsea bestätigte.

Für den Gentleman unter den Vampirdarstellern war die Rolle Segen und Fluch zugleich: Als Graf Dracula feierte er Ende der 50er Jahre seinen internationalen Durchbruch. Eine richtige Schauspielschule hatte Christopher Frank Carandini Lee nicht besucht - und drohte zunächst zu scheitern. Mit 1,96 Metern Körpergröße und dunklem Aussehen wirkte er zu bedrohlich. Wenn Lee dem Blutsauger eine aristokratische Note verlieh, lag das vielleicht daran, dass er selbst aus gehobenen Verhältnissen kam: Seine Mutter war eine italienische Gräfin, der Vater englischer Oberst. Nach ihrer Scheidung zog die Mutter mit dem kleinen Christopher zunächst in die Schweiz. Dort verkörperte er bei einer Schulaufführung seinen ersten Bösewicht: Rumpelstilzchen.

Die Dracula-Rolle brachte ihm Ruhm ein, legte ihn jedoch gleichzeitig fest auf das Genre des Horrorfilms. Bis in die 1970er Jahre hinein spielte Lee den Vampir. Er brauchte viel Geduld, bis wieder gute Angebote kamen. 1999 besetzte Regisseur Tim Burton ihn in seinem Gruselmärchen "Sleepy Hollow", es folgte sein Auftritt als finsterer Zauberer Saruman im Mega-Blockbuster "Herr der Ringe". Und Regisseur George Lucas besetzte ihn als bösen Sith-Lord Count Dooku in den "Star Wars"-Episoden II und III.

Lee spielte bis ins hohe Alter und dachte lange nicht ans Aufhören. "Es ist erstaunlich: Je älter ich werde, umso mehr Rollenangebote erhalte ich", sagte der Brite bei einer Unicef-Gala im Alter von 89 Jahren. "Ich werde Filme drehen, so lange ich lebe."
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.