Gauweiler will auch nach Rücktritt in der CSU bleiben
Kein Wechsel zur AfD

Auch nach seinem Rücktritt als Parteivize und Bundestagsabgeordneter will Peter Gauweiler der CSU treu bleiben. Das doppelte Angebot von AfD-Chef Bernd Lucke, zur "Alternative für Deutschland" zu wechseln und dort Generalsekretär zu werden, schlug er am Mittwoch aus. "Er bleibt in der CSU", sagte eine Sprecherin. Gauweiler hatte am Dienstag den Rückzug von allen politischen Ämtern erklärt. Zur Begründung meinte er, die CSU-Spitze habe von ihm verlangt, im Bundestag gegen seine Überzeugung die Verlängerung der Griechenland-Hilfen zu billigen. Deshalb hatte es Spekulationen gegeben, ob der 65-Jährige zur AfD wechseln könnte. Die AfD tritt für einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone ein.

Bundestagspräsident Norbert Lammert ließ derweil Kritik am Umgang der Union mit dem Abweichler erkennen und bedauerte dessen Entscheidung. Der CDU-Politiker, der sich auf einer Asien-Reise befindet, fügte hinzu: "Dies gilt hier umso mehr, als die von Peter Gauweiler vertretene Auffassung offensichtlich auch von vielen Wählerinnen und Wählern, auch Mitgliedern von CSU und CDU, geteilt wird." (Seite 5)
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.