Geheimdienst warnt vor Spionen

Geheimdienst warnt vor Spionen Russische Spione verfolgen offenbar die Teilnahme Tschechiens an internationalen Wissenschafts- und Technikprojekten. Wie der tschechische Geheimdienst (BIS) im Jahresbericht 2014 schreibt, interessieren sich die Spione auch für Tschechiens Zugang zu Fonds und Zuschüssen. Um Informationen zu erlangen, würden die Spione auch auf tschechische Mittelsmänner zurückgreifen. Vom Einblick erhoffe sich Russland einen Wettbewerbsvorteil. Der tschechische Geheimdienst macht seit la
Russische Spione verfolgen offenbar die Teilnahme Tschechiens an internationalen Wissenschafts- und Technikprojekten. Wie der tschechische Geheimdienst (BIS) im Jahresbericht 2014 schreibt, interessieren sich die Spione auch für Tschechiens Zugang zu Fonds und Zuschüssen. Um Informationen zu erlangen, würden die Spione auch auf tschechische Mittelsmänner zurückgreifen. Vom Einblick erhoffe sich Russland einen Wettbewerbsvorteil. Der tschechische Geheimdienst macht seit langem auf die Präsenz einer "hohen Zahl" an russischen Spionen in Tschechien aufmerksam.

Löhne übertreffen Erwartungen

Das Durchschnittseinkommen in Tschechien steigt weiter an. Nach Angaben des Statistikamtes verdienten die Arbeitnehmer im zweiten Quartal dieses Jahres 26 287 Kronen (972 Euro) pro Monat. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das eine Zunahme von 875 Kronen (32 Euro) im Monat beziehungsweise ein Realanstieg von 2,7 Prozent. Damit übertreffen die Werte die Erwartungen der Analysten, die mit etwa zwei Prozent Wachstum gerechnet hatten. Am höchsten ist der Verdienst in Prag. Dort verdienen Arbeitnehmer im Schnitt 33 714 Kronen (1246 Euro) und damit monatlich 7427 Kronen (275 Euro) mehr als andernorts.

Landschaftsbilder auf Prager Burg

Eine große Ausstellung tschechischer Landschaftsmalerei wurde am Donnerstag auf der Prager Burg eröffnet. Sie wurde vom Künstlerverein Mánes initiiert. Zu sehen sind Werke namhafter Maler wie Adolf Kosárek, Antonín Slavícek, Mikolás Ales, Antonín Chitusssi, Julius Marák, Otakar Nejedlý, Václav Spála, Jan Zrzavý oder Josef Síma. Die Ausstellung mit dem Titel "Mein Vaterland - Huldigung an die tschechische Landschaftsmalerei" ist in der Reitschule der Prager Burg bis zum 1. November zu sehen.

___

Weitere Nachrichten im Internet:

http://www.radio.cz/de
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.