Geiselnahme mit Dutzenden Opfern in Konzertsaal - Selbstmordanschlag während des ...
Terrorangriff in Paris: Mindestens 100 Tote

Ein Verletzter wird versorgt. Am Freitagabend fielen Schüsse in der französischen Hauptstadt Paris. In der Nähe des Fußballstadions von Saint-Denis waren Explosionen zu hören. Mindestens 100 Menschen sind nach ersten Angaben ums Leben gekommen. Bild: AFP
Bei Attacken auf sieben Ziele in der französischen Hauptstadt Paris sind in der Nacht zum Samstag nach ersten Angaben mindestens 100 Menschen getötet worden. Ein Sprecher der Polizei bestätigte der Deutschen Presse-Agentur Schüsse im 10. Arrondissement. Terroristen haben im Konzertsaal "Bataclan" laut einem Augenzeugen etwa zehn Minuten mit Kalaschnikows auf ihre Geiseln geschossen und "Allah ist groß" gerufen. Die Polizei stürmte das Gebäude. Dabei seien drei Angreifer getötet worden, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am frühen Samstagmorgen. Im Bereich des Stadions, in dem die deutsche Nationalmannschaft am Freitagabend gegen Frankreich spielte, waren Explosionen zu hören. Unter Berufung auf die Polizei meldete AFP, es habe sich dabei um ein Selbstmordattentat gehandelt. Um Mitternacht verhängte Francois Hollande den Ausnahmezustand und ließ die Landesgrenzen schließen. (Seite 5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.