Geisterfahrer rast in Laster

Wegen eines Geisterfahrer-Unfalls war die Autobahn zwischen Passau und Deggendorf am Samstagnachmittag gesperrt. Zwei Laster und zwei Pkw brannten aus. Erst ab 21 Uhr floss der Verkehr wieder. Bild: Hubert Jakob Denk
(nt/az) Wegen eines Geisterfahrers sind auf der A 3 nördlich von Passau zwei Lastzüge und zwei Autos in Flammen aufgegangen. Der 35-jährige Falschfahrer starb, teilte die Polizei mit. Sechs Menschen wurden bei dem Unfall zwischen Garham und Iggensbach (Kreis Passau) leicht verletzt. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 450 000 Euro.

Der 35-Jährige aus dem Kreis Straubing-Bogen war am Samstagnachmittag vom Parkplatz Frommerdinger falsch auf die Autobahn in Richtung Passau aufgefahren, berichtet die Polizei. Nach etwa acht bis zehn Kilometern sei er mit seinem Wagen frontal in einen Sattelzug gerast. Beide Fahrzeuge gerieten in Brand. Während sich der Lkw-Fahrer leicht verletzt befreien konnte, starb der Falschfahrer.

Die Fahrer eines weiteren Lasters und eines Autos stoppten rechtzeitig. Allerdings griff das Feuer auf beide Fahrzeuge über. Die Insassen retteten sich laut Polizei leicht verletzt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.