"Geisterschiffe" im Mittelmeer

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hat Italiens Küstenwache im Mittelmeer einen führerlosen Frachter mit Hunderten Flüchtlingen in Sicherheit gebracht. Die unter der Flagge Sierra Leones fahrende "Ezadeen" hat 450 Migranten an Bord. Das Phänomen der "Geisterschiffe" im Mittelmeer, die ohne Besatzung und vollgepfercht mit Flüchtlingen ihrem Schicksal überlassen werden, zeigt nach Ansicht der EU-Grenzschutzagentur Frontex einen "neuen Grad der Grausamkeit". Der Schmuggel von Flüchtlingen sei ein "Multimillionengeschäft". (Seite 8)
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.