Geldbuße: Nackt auf Berg in Borneo
Aus aller Welt

Kuala Lumpur.(dpa) Weil sie sich auf einem heiligen Berg in Malaysia nackt ausgezogen haben sollen, müssen vier westliche Touristen wegen unsittlichen Verhaltens eine Geldbuße zahlen. Zwei Kanadier - Bruder und Schwester -, ein Niederländer und eine Britin seien zur Zahlung von je 5000 Ringgit (knapp 1200 Euro) verurteilt worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Sie erhielten zudem eine dreitägige Haftstrafe. Diese sei jedoch mit der abgesessenen Untersuchungshaft verrechnet worden, so dass sie umgehend des Landes verwiesen werden sollten. Wenige Tage nach der Strip-Aktion hatte ein heftiges Erdbeben den Bundesstaat Sabah erschüttert und mindestens 18 Menschen getötet. Einige Einheimische sind überzeugt, dass die Ausländer mit ihrem Verhalten die Geister des heiligen Berges Kinabalu (rund 4095 Meter) erzürnt und das Beben ausgelöst haben.

Auschwitz-Prozess geht weiter

Lüneburg.(epd) Der Lüneburger Auschwitz-Prozess gegen Oskar Gröning soll nächste Woche wie geplant fortgesetzt werden. Der Angeklagte sei verhandlungsfähig, teilte das Landgericht Lüneburg am Freitag mit. Das Gericht hatte einen psychiatrischen Sachverständigen beauftragt, ein Gutachten zu erstellen. Zuletzt waren wegen des schlechten Gesundheitszustandes des 94-Jährigen erneut drei Prozesstage ausgesetzt worden. Am Mittwoch soll ein Historiker als Sachverständiger aussagen. Oskar Gröning muss sich seit dem 21. April vor dem Landgericht wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 300 000 Fällen verantworten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.