Geldstrafe: Mann (63) vermittelt 15-Jährige im Internet
Zum Sex angeboten

Weil er eine 15-Jährige für Sexgeschäfte vermittelte, hat das Amtsgericht Rastatt einen 63-Jährigen zu 2700 Euro Geldstrafe verurteilt. Die Richterin befand den Mann am Montag in sechs Fällen der Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger für schuldig. Dafür hätte es auch eine Gefängnisstrafe bis zu fünf Jahren geben können.

Der Mann wurde auch wegen illegalen Waffenbesitzes verurteilt, weil eine Schreckschusspistole bei ihm gefunden worden war. Der in Schleswig-Holstein lebende Mann hatte das Mädchen auf einem Campingplatz in der Nähe von Hamburg kennengelernt. Die Staatsanwaltschaft Baden-Baden warf dem Geständigen vor, im Sommer 2014 ein Verhältnis mit dem Mädchen eingegangen zu sein. Mit Einverständnis der 15-Jährigen habe er Nacktaufnahmen von ihr angefertigt und sie in einem Internet-Sexportal präsentiert. Mit dem Geld finanzierten sie die gemeinsame Flucht. Auf einem Campingplatz bei Rastatt in Baden-Württemberg nahm die Polizei den 63-Jährigen im September fest.

Zum Schutz des Mädchens und mit Rücksicht auf die Privatsphäre des Angeklagten schloss die Richterin im Prozess die Öffentlichkeit aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.