Germanwings-Absturz: Keine Depression diagnostiziert
Co-Pilot in Therapie

Der Copilot der abgestürzten Germanwings-Maschine hat sich nach "Spiegel"-Informationen zwei Monate vor dem Absturz als depressiv eingestuft und in Psychotherapie begeben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Vermerke der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft, die man habe einsehen können.

"Es hat aber kein Arzt die Diagnose ,Depression' bestätigt oder Suizidalität bescheinigt", sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft am Freitag auf Anfrage. Der Pilot hat den bisherigen Ermittlungen zufolge den Airbus der Lufthansa-Tochter vor einem knappen halben Jahr, am 24. März, absichtlich in den französischen Alpen zum Absturz gebracht. Alle 150 Menschen an Bord kamen ums Leben. Die meisten Opfer stammten aus Deutschland. Dem "Spiegel" zufolge hat der Mann in den Wochen vor dem Absturz verschiedene Psychopharmaka eingenommen, darunter Antidepressiva.

Die Staatsanwaltschaft wollte das weder bestätigen noch dementieren, ergänzte aber: "Antidepressiva werden nicht nur zur Behandlung von Depressionen verabreicht." Welche Diagnose dem Piloten bescheinigt wurde, wollen die Ermittler aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen nach wie vor nicht sagen. Der 27-Jährige war nach bisherigem Stand 2008 wegen einer schweren Depression behandelt, später aber als geheilt und flugtauglich eingestuft worden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.