Gern genutzte Abkürzung

Saftiges Grün sprießt aus dem Gitter-Kunststoff, der als Bodenbefestigung Verwendung fand. Nun hat der Waidhauser Ortsteil also eine zwar kleine, aber doch feine "Fußgängerzone".

Fast 60 000 Euro steckte die Marktgemeinde in den Ausbau des Wegenetzes im rückwärtigen Bereich der Straßenzüge des nördlichen Ortsteils. Das Material des neuartigen Gittersystems besteht überwiegend aus den Inhalten gelber Säcke und ist mit Tonerde verfüllt. Daraus ergibt sich ein fester Untergrund, der sich trotzdem begrünen ließ.

Auch bei der Beleuchtung kam mit LED-Pilzleuchten eine moderne Variante zum Einsatz. Geschäftsleiter Josef Forster und Bürgermeisterin Margit Kirzinger führten die Abordnungen der Markträte am Donnerstag durch das wie ein kleines Labyrinth anmutende Wegenetz inmitten des Ortsteils. Es gründet auf uralten Gehrechten entlang privater Anlieger-Grundstücke.

Rinnsale und Unkraut

Als Abkürzungen zwischen Hradschin und Dorf genießen die schmalen Pfade schon immer enorm hohen Stellenwert. Der Vergangenheit gehört nun die nach Regenfällen und im Winter oft lange andauernde Unbenutzbarkeit an. Rinnsale bahnten sich ihren Weg, Gartenmauern ragten bedrohlich in den Gehbereich, und vermehrter Unkrautbewuchs setzte den im Volksmund als "Hammergraben" bezeichneten Gassen zu.

Nun hat wieder die Sicherheit Vorrang, und alles schaut zudem top aus. Die Schulkinder können ihren Weg zur Bushaltestelle gefahrlos abkürzen und damit zudem die stark befahrene Durchgangsstraße weitestgehend meiden.

Mit der Planung war das Ingenieurbüro Bamler aus Vohenstrauß betraut. Es hat zusätzlich ein Augenmerk auf das optimale Begehen und Befahren mit Rollatoren und Kinderwagen gelegt.Die vom Marktrat vergebenen Aufträge leistete die Firma Holfelder aus Hinterbrünst.

Gunst der Stunde

"Die Entwässerung konnte komplett auf Gemeindegrund sichergestellt werden, wozu eine zusätzliche Ableitung des Regenwassers geschaffen wurde", informierte die Bürgermeisterin. Während der Baumaßnahme nutzten zudem verschiedene Anlieger die Möglichkeit, um ihre Grundstücksmauern zu sanieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.