Glücks-Pause

Glücks-Pause Auch Glück kann rosten. Zu viele Hände haben in den vergangenen Jahren an den beiden Ringen des Schönen Brunnens gedreht, um das Schicksal zu beeinflussen. Nun müssen die Wunsch-Ringe, mitsamt dem Gitter, gründlich saniert werden. Laut Lukas Rausch von einer Regensburger Werkstatt für Metallrestaurierung, sind mit Kosten in Höhe von 50 000 Euro zu rechnen. Der Abbau ist aufwendig, und der Brunnen steht unter Denkmalschutz. Jedes Einzelteil der Umzäunung erhält eine Nummer, damit be
Auch Glück kann rosten. Zu viele Hände haben in den vergangenen Jahren an den beiden Ringen des Schönen Brunnens gedreht, um das Schicksal zu beeinflussen. Nun müssen die Wunsch-Ringe, mitsamt dem Gitter, gründlich saniert werden. Laut Lukas Rausch von einer Regensburger Werkstatt für Metallrestaurierung, sind mit Kosten in Höhe von 50 000 Euro zu rechnen. Der Abbau ist aufwendig, und der Brunnen steht unter Denkmalschutz. Jedes Einzelteil der Umzäunung erhält eine Nummer, damit beim Zusammenbau alles wieder am alten Platz landet. Und die Touristen? Sollen sie nun glücklos von dannen ziehen? Nein! Bis Ostern wird ein extra Stück Gitter neben dem Brunnen aufgestellt - natürlich mit einem drehbaren Ring. (gük)

Plakat-Panik

Meinungsfreiheit hin oder her: Ein Plakat, mitten im belebten U-Bahnhof Plärrer, auf dem die Preispolitik des Öffentlichen Nahverkehrs kritisiert wird, geht nun wirklich nicht. "Busse und Bahnen: Bezahlbar für alle", bei dem Werbeträger der Linken Liste mit diesem Aufdruck handle es sich um Negativ-Werbung, erklärt VAG-Sprecherin Stefanie Dürrbeck . Und die wolle man in den eigenen Anlagen nicht dulden. Linken-Stadträtin Marion Padua nennt dieses Vorgehen einen "Skandal" und sieht darin einen unzulässigen Eingriff in die freie Meinungsäußerung. Georg Sorger , Geschäftsführer der Stadtreklame Nürnberg, entgegnet: "Sie werden auch bei Shell niemals eine Esso-Reklame entdecken." (gük)

Aqua-Kita

Von wegen: Hier geht die Erziehung baden. Bis zu 140 Kinder können nun in Deutschlands erster Aqua-Kita die Freude am nassen Element entdecken. Der ehrenamtliche Geschäftsführer Jens Fischer hat das Projekt in der Nähe des Wöhrder Sees schon vor zehn Jahren angestoßen. Nun ist es endlich soweit: Krippe, Kindergarten und Hort sind jetzt unter einem Dach. Und wer Lust hat, darf täglich im blauen Pool schwimmen. Eine Erzieherin und eine eigens ausgebildete Aqua-Pädagogin begleiten das muntere Plantschen. Da das Gebäude barrierefrei eingerichtet ist, können eines Tages sogar Kinder mit Behinderung aufgenommen werden. (gük)
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.