Großbrand vernichtet Klebeband-Fabrik im Allgäu
Einen Tag lang löschen

Mitten in der Nacht brach Feuer in einer Klebeband-Fabrik im Allgäu aus. Bild: dpa
Fast 24 Stunden lang hat ein Großbrand in einer Klebeband-Fabrik in Immenstadt (Kreis Oberallgäu) die Feuerwehr in Atem gehalten. Nach Polizeiangaben hatten Arbeiter der Fabrik am Samstagmorgen gegen 4 Uhr ein Feuer bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Ein Großaufgebot von rund 250 Einsatzkräften war fortan den ganzen Tag mit Löscharbeiten beschäftigt. Erst um Mitternacht waren nach Polizeiangaben die letzten Glutnester verloschen.

Beim Ausbruch des Feuers befanden sich rund zehn Arbeiter in der Fabrik, die das Gebäude jedoch allesamt unverletzt verlassen konnten. Vier Feuerwehrleute erlitten beim Einsatz Rauchvergiftungen. Der entstandene Sachschaden an der Fabrik wird auf mehrere Millionen Euro beziffert. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Mit etwa 250 Einsatzkräften rückten Feuerwehr und Rettungsdienste an, um die Flammen zu löschen und den Rauch zu bekämpfen. Noch am Mittag stand eine starke Rauchwolke über dem Brandort. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Eine Schadstoffmessung des Landratsamtes Oberallgäu habe jedoch einen "unbedenklichen Wert" ergeben, hieß es.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.