Grundschüler unter Druck

Die Übertrittszeugnisse für Grundschüler in Bayern erzeugen bei Kindern und Eltern massiven Stress. Bildungsforscher der Universität Würzburg haben in einer bundesweit einzigartigen Erhebung die Stressbelastung von Dritt- und Viertklässlern erhoben, teilte die Hochschule am Donnerstag mit. Dazu seien rund 1600 Eltern von Dritt- und Viertklässlern in Bayern und Hessen befragt worden. Die Forscher kommen zum Schluss: Bindende Übertrittszeugnisse wie in Bayern setzen 16 Prozent der Viertklässler derart unter Druck, dass die Gefährdung des Kindeswohls nicht weit entfernt sei. Mit 49,7 Prozent weist fast die Hälfte aller Dritt- und Viertklässler im Freistaat eine erhöhte Stressbelastung auf. In Hessen geben nur 25,8 Prozent aller Eltern an, dass der Übergang ihr Kind sehr belaste. In Hessen entscheiden die Eltern, welche Schule ihr Kind besucht - es gibt lediglich Empfehlungen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.