Gutachten für Photovoltaikanlagen erstellen lassen - Finanzielle Einbußen vermeiden
Getrübter Sonnenstrom

Der Ertrag einer Photovoltaikanlage ist für die meisten Betreiber einer netzgekoppelten PV-Anlage mit einer Finanzierung gekoppelt. Läuft die Solaranlage nicht rund bzw. fällt aus, kann das erhebliche finanzielle Einbußen haben. Vor allem bei größeren Anlagen über 10 kWp machen sich Ausfälle der Solarmodule und Wechselrichter schnell bemerkbar.

Um dies zu verhindern, sollten Anlagenbetreiber stets einen wachsamen Blick auf die Performance haben. Oftmals lassen sich durch kleine Veränderungen große Effekte erzielen, die sich letztendlich auch finanziell im Laufe der Zeit bemerkbar machen.

Die Ursachen einer nicht optimal laufenden Anlage lassen sich durch spezielle Messtechnik sehr schnell aufspüren und können oftmals zügig aus der Welt geschafft werden.

Hier einige Fragen, die für eine Überprüfung der Photovoltaikanlage sprechen:

Die Erträge der PV-Anlage haben sich im Verlauf der letzten Monate oder Jahre deutlich reduziert?

Die prognostizierten Erträge laut Planer und Hersteller werden nicht erreicht?

Die Solarmodule haben sich optisch verändert? Qualitativ minderwertige Module, lassen nach einigen Jahren aufgrund der veränderten Oberfläche nur noch einen Bruchteil des eigentlichen Lichteinfalls auf die Solarzellen treffen. Dies kann für erhebliche Einbußen sorgen.

Die Wechselrichter verursachen merkwürdige Geräusche oder mussten in der Vergangenheit schon häufig ausgetauscht werden?

Auch wenn die Photovoltaikanlage mit einem inneren und äußeren Blitzschutz ausgestattet ist, kann es sein, dass bereits ein Blitzeinschlag stattgefunden hat. Der innere Blitzschutz löst häufig aus, ohne dass der Betreiber der Photovoltaikanlage überhaupt etwas davon bemerkt.

Sollten einige dieser Fragen ein ungutes Gefühl auslösen, sollte man nicht zögern, mit einem Photovoltaik-Gutachter bzw. Sachverständigen für Photovoltaik Kontakt aufzunehmen. Dieser erkennt sofort, wie die PV-Anlage optimiert werden kann und hilft vor allem im Hinblick auf die Gewährleistung (zwei Jahre), um evtl. Ansprüche bei fehlerhafter Installation geltend zu machen. (hfz)
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.