Gute Laune ist ihr Markenzeichen

Alois Lippert mit seinen 88 Lebensjahren beweist überzeugend, dass die Musik jung hält.

Gstanzl, Polka, Quetschn-Klänge. Die monatlichen Treffen der Volksmusikanten sind längst Kult bei den Fans. Das Zehnjährige feierten sie mit einem zünftigen Jubiläumsabend.

"Meine Heimat, das ist meine Oberpfalz", sangen die Seebauer-Moidla aus Weiden. Sie waren erstmals beim Sänger- und Musikantentreffen dabei. In dieser Umgebung fühlen sich immer mehr Volksmusikfreunde daheim. Zum Jubiläumsabend war die Rechersimer-Zoiglstube denn auch voll besetzt. Mitwirkende und Zuhörer kamen dabei gleichermaßen auf ihre Kosten.

Ganz ohne Elektronik

Stimmung und gute Laune waren zu jeder Minute des kurzweiligen Kirchweihabends, den die Familie Reithmeier aus Neunkirchen schwungvoll eröffnete, gegenwärtig. Edeltraud Frank, die seit Anfang an mit ihrer Gesangspartnerin Christa Böhm die monatlichen Zusammenkünfte organisiert, erinnerte an die vergangenen zehn Jahre. Fast acht Jahre davon war das Gasthaus Bauer in Premenreuth die Heimatstätte der Treffen, bei denen schon viele Hobbymusiker ganz ohne elektronische Unterstützung Kostproben ihres Könnens boten. Vor gut zwei Jahren wechselte die Musikantenschar nach Röthenbach, wo die Zoigl-Atmosphäre einen passenden Rahmen bildet und sich die Besucherzahl nahezu verdoppelt hat.

Die Initiatorinnen dankten allen, die in dieser Dekade beim Aufbau der Sitzweils und dem ständig wachsenden Interesse mitgewirkt haben, wobei auch Gedanken den bereits verstorbenen Stamm-Akteuren Werner Scharnagel, Hans Bächer und Franz Heindl galten.

Reuths Bürgermeister Werner Prucker lobte das langjährige Engagement von Edeltraud Frank und Christa Böhm. "Die Volksmusiktreffen sind eine kulturelle Bereicherung für unsere Gemeinde und die gesamte Region, das volle Haus bestätigt wieder einmal deren Attraktivität." Er hoffe, dass die beiden Organisatorinnen noch lange weiter machen werden.

Auch Zoiglwirt Johann Käß gratulierte und zeigte sich stolz, dass die Musikanten in seinem Hause heimisch geworden sind. "Ich bin zuversichtlich, dass wir das Ding noch einige Jahrzehnte so durchziehen können", sagte Käß, der seit November 2012 für seine Zoiglstube das Prädikat "Musikantenfreundliches Wirtshaus" führen darf.

Dann gratulierten sich die Sänger und Musikanten selbst zu ihrem Jubiläum. Hans Kopatsch, der wie Sepp Sturm und Edgar Wagner zu den Musikern der ersten Stunde zählt, gab mit seiner Gesangspartnerin Marianne Hold und dem Titel "Im Egerland wenn Kirwa is" ein fernsehreifes Duett. Der Eschenbacher Josef Kämpf erzählte von den Tücken des Kirwatanzes, die ihn zum Schluss kommen ließen: "Ich pfeif af dös tanzn und dou liaba wos fia mein Ranzn".

Beifall für "Meisterschuss"

Nach schmissigen Polkaklängen der Steirischen von Sigmund Vollath aus Bingarten gab's von Marille und Marga Seebauer ein Hoch auf die Erdäpfl, bekräftigt mit einem dazu passenden Witz. Viel Beifall erntete erneut Alois Lippert aus Tirschenreuth, der kürzlich seinen 88. Geburtstag feierte. Mit seinem "Meisterschuss" bewies er einmal mehr, wie die Musik den Geist jung erhalten kann, was auch für den Erbendorfer Georg Fröhlich mit seiner Mundharmonika gilt. Es glänzte auch der "Josefshofer Hausgsang" mit den beiden Gastgeberinnen Christa Böhm und Edeltraud Frank, die zugleich als Moderatorin durch den Abend führte. Als weiteren musikalischen Akteur kündigte Frank den Neunkirchner Günter Kiener an.

Erst zu weit vorgerückter Stunde löste sich die gutgelaunte Runde auf und jeder freute sich bereits auf die nächste Zusammenkunft am letzten Donnerstag im November in der Rechersimer-Zoiglstube.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.