Haft für Polizisten aus Nicaragua
Aus aller Welt

Managua.(dpa) Wegen eines Polizeieinsatzes mit drei Toten sind in Nicaragua neun Beamte zu zum Teil langen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Ein Gericht in der Hauptstadt Managua verhängte am Donnerstag Haftstrafen zwischen zwei und elf Jahren gegen die Männer. Der leitende Offizier wurde des Mordes schuldig gesprochen. Seine Untergebenen wurden unter anderem wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt. Die Polizisten hatten bei einem Antidrogeneinsatz vor knapp drei Wochen nahe Managua versehentlich das Feuer auf das Auto einer Familie eröffnet. Dabei kamen eine Frau und zwei Kinder ums Leben.

Surfer schlägt auf Hai ein

Sydney.(dpa) Mit Schlägen hat ein Surfer vor der australischen Ostküste die Attacke eines Hais abgewehrt. Der 52-Jährige sei am frühen Freitagmorgen in Evans Head mit einem Freund im Wasser gewesen, als sie das Tier bemerkten, teilte die Polizei mit. Der Hai griff ihn demnach an und biss ihm in ein Bein und einen Arm. Der Mann habe auf das Tier eingeschlagen und es letztlich bis an den Strand geschafft. Dort versorgten ihn der Polizei zufolge Passanten. Der 52-Jährige wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Konzepte für neue Raumstation

Stuttgart.(dpa) Die bemannte Raumfahrt sollte Vorschlägen junger Wissenschaftler zufolge künftig stärker Dienstleistungen anbieten. So könnten Raumstationen als eine Art Depot oder Tankstelle für Missionen zu Mond oder Mars dienen. Das sehen Konzepte vor, die Studenten in einem Workshop an der Universität Stuttgart erarbeitet haben. Der Leiter des Instituts für Raumfahrtsysteme, Stefanos Fasoulas, sagte bei der Abschlusspräsentation, der Gedanke einer "Fabrik im Weltall", die Ressourcen direkt im Orbit zur Verfügung stellt, habe ihn überrascht. Die Ergebnisse sollen in Pläne für einen Nachfolger der Internationalen Raumstation ISS fließen.

Urlaubsflieger 31 Stunden zu spät

Düsseldorf.(dpa) Mit 31 Stunden Verspätung ist ein Urlaubsflieger aus Gran Canaria am Donnerstagabend in Düsseldorf gelandet. Auf dem Hinflug nach Las Palmas seien am Mittwoch "technische Unregelmäßigkeiten" an der Hydraulik des Airbus' A330-200 festgestellt worden, sagte eine Sprecherin der Fluggesellschaft Air Berlin. Das Flugzeug mit 300 Passagieren sei sicher gelandet. Weil aber zur Reparatur Techniker und Ersatzteile eingeflogen werden mussten, habe sich der Rückflug nach Düsseldorf erheblich verzögert, sagte die Sprecherin. Die Passagiere seien zwischenzeitlich in Hotels untergebracht worden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.