Helmut Schmidt gesteht Affäre

Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt. Archivbild: dpa

Fast sieben Jahrzehnte war Helmut Schmidt mit seiner Loki verheiratet. Sie war die Liebe seines Lebens. Jetzt hat der Altkanzler zugegeben, seine Frau trotzdem betrogen zu haben.

68 Jahre waren Helmut und Hannelore ("Loki") Schmidt verheiratet. Sie galten jahrzehntelang als Vorzeige-Ehepaar, bis Loki im Oktober 2010 starb. "Eine so lange Strecke gemeinsam zu gehen, ist nur wenigen Menschen vergönnt", schreibt der Altkanzler in seinem neuen Buch "Was ich noch sagen wollte", aus dem der "Stern" vorab zitiert und das am Samstag erscheint. Und doch gab es da einen Seitensprung, wie Schmidt (96) jetzt zugibt. "Ich hatte eine Beziehung zu einer anderen Frau", heißt es in dem Buch des SPD-Politikers, der laut einer Umfrage von 2005 so beliebt ist, wie bis dahin kein anderer Bundeskanzler.

Wenn es um Zeitpunkt und Länge der außerehelichen Beziehung geht, bleibt Schmidt vage. Er schreibt vom "Ende der sechziger oder Anfang der siebziger Jahre". Das Verhältnis zu der Geliebten war aber offenbar so eng, dass ihm seine Frau die Trennung anbot. Für ihn sei das eine "ganz und gar abwegige Idee" gewesen. Laut "Stern" blieb Schmidt mit seiner Geliebten, einer SPD-Genossin, nach der Trennung in Kontakt. Vor zwei Jahren habe er auch an der Beerdigung der Frau teilgenommen.

Gerüchte über außereheliche Affären gab es schon länger, unter anderem hatte der Journalist Klaus Harpprecht im "Spiegel" berichtet, dass Helmut Schmidt jahrelang eine Geliebte in Hamburg gehabt habe. Er habe "die Freundin dann abgelegt, als er Kanzler wurde, weil er meinte, er könne sich das Verhältnis nicht mehr leisten".

Schmidt schreibt weiter: "Ich zögere nicht zu sagen: Loki war der Mensch in meinem Leben, der mir am wichtigsten war. Als sie im Oktober 2010 starb, war ich völlig zerstört." Ruth Loah (81), seine langjährige Sekretärin, mit der Schmidt heute zusammenlebt, habe ihn gerettet. "Ohne diese ... Freundin, zu der ich seit über einem halben Jahrhundert ein vertrauensvolles, enges Verhältnis habe, hätte ich den Tod von Loki wahrscheinlich nicht überlebt."
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.